Bürstadt

Saubere Landschaft Mehr als 300 Helfer packen bei der Gemarkungsreinigung in Bürstadt und den Stadtteilen mit an / Stadt verlost zur Belohnung Gewinne

Immer mehr Kaffeebecher landen im Straßengraben

Bürstadt.„Es ist erschreckend, was Autofahrer in einem Kreisverkehr so alles aus dem Fenster werfen!“ Die Mitglieder des „Aufräumtrupps“ der IG Wanderfreunde können nur den Kopf schütteln. Die sechs Herren beteiligen sich seit Jahren bei der Aktion „Saubere Landschaft“ in Bürstadt und räumen Müll von anderen weg – wie gut 300 weitere Freiwillige in Bürstadt, Bobstadt und Riedrode.

Bürgermeisterin Bärbel Schader begrüßte einen Teil der Ehrenamtlichen bei der Bürstädter Feuerwehr. Dort gaben die Rathausmitarbeiter Mechthild Fäustle und Vanessa Holz Arbeitsutensilien aus: Säcke und Handschuhe. „Ich bin heute die Vorhut und hole erstmal die ganzen Sachen hier ab“, erzählte Gerlinde Korbus vom Nabu Bürstadt. Sie traf sich erst später mit ihren 18 Helfern. „Unsere Kindergruppe macht auch mit“, sagte Korbus. In der Naturoase sowie ab Einmündung Glockenbuckelbrücke bis zu den Anglern wollten sie sammeln. „Wir haben seit Jahren die gleiche Strecke und fanden dort schon viel sperrigen Müll oder Elektroschrott“, erinnerte sich Korbus. Bürgermeisterin Schader fand es praktisch, die Strecken beizubehalten, so sei ein Vergleich zu den Vorjahren gut möglich. Außerdem kristallisieren sich Müllschwerpunkte heraus.

Die Vereine bekommen für ihre Teilnahme Aktivitätspunkte nach den Vereinsförderungsrichtlinien gutgeschrieben. So hakten Mechthild Fäustle und Vanessa Holz vom Rathaus die Teilnehmer fleißig ab. Schader dankte den treuen Helfern sowie den Landwirten, die das Ganze mit Traktoren und Anhängern unterstützten.

Manche Vereine waren mit einer handvoll Personen dabei, andere mit zehn oder mehr Personen. Insgesamt nahmen 23 Vereine mit insgesamt 260 Personen in Bürstadt an der Aktion „Saubere Landschaft“ teil. Erster Stadtrat Walter Wiedermann packte ebenfalls mit an. „Sehr stark sind die Helfer in Riedrode vertreten“, berichtete Schader, wo Privatpersonen und Vereine 60 Personen für den „Frühjahrsputz“ sorgten. 14 Müllaufräumer waren in Bobstadt aktiv. Alles in allem also 334 Personen im Stadtgebiet. Das habe Vorbildcharakter, betonte die Bürgermeisterin. Nicht nur, weil sie Müll wegräumen, sondern auch weil sie ein Zeichen setzen. Wer Müll sammle, werde gesehen und rege zum Nachdenken über das eigene Verhalten an.

Viel Abfall von Fastfood-Läden

„Wir können nicht verstehen, dass man seinen Dreck so in die Landschaft wirft“, schimpften Werner Straus und seine Putzkollegen von den Wanderfreunden. „Wir Wanderer nehmen unseren Müll nach einem Imbiss mit oder werfen ihn in Mülleimer, aber nicht in die Natur.“ Sie säuberten die Strecke vom Fahrradweg Bobstadts bis zum Kreisel nach Bürstadt. „Die Zahl an Coffee-to-go-Bechern oder Abfall von Fastfoodläden nimmt immer mehr zu“, erzählten die Wanderer. Am Kreisel falle der meiste Dreck aus dem Auto.

„Im Vergleich zum Vorjahr gab es weniger sperrigen Müll. Zugenommen haben Pappbecher und Fastfoodmüll, zudem gab es viel Glas wie kleine Schnapsflaschen“, berichtete Walter Wiedemann. Aufgefallen sei, dass viele Rollengestelle gefunden wurden, hinzu kamen größere Sachen wie Koffer, Reifen oder Möbelstücke. „Als Müllschwerpunkte stechen das Industriegebiet, wo viele Laster stehen, hervor und die Bereiche an der Bundesstraße oder an den Kreiseln“, zählte Wiedemann auf.

Größere Müllansammlungen ließen die Helfern liegen und meldeten diese dem Ordnungsamt. Denn der Abfall wird fotografiert und untersucht. Zum Teil gibt es Hinweise auf Verursacher, die zur Rechenschaft gezogen werden können. Gleiches galt für Behälter mit Altöl und Chemikalien. „Ersichtliches Diebesgut bitte nicht berühren, hierfür muss die Kripo verständigt werden. Dies gilt ebenso für Waffen, Munition oder zerlegte Teile von Rollern, Motorrädern und Fahrrädern. Vorsicht ist zudem vor toten Tieren geboten“, klärte Mechthild Fäustle die Teilnehmer im Vorfeld auf.

Nach getaner Arbeit gab es für alle einen Imbiss zur Stärkung: im Feuerwehrgerätehaus von Bürstadt sowie im Stützpunkt von Riedrode. Als zusätzliches Dankeschön gab es unter allen Teilnehmern eine Verlosung: Sie haben die Chance auf Karten aus der Kulturreihe der Stadt Bürstadt. Die Gewinner werden heute im Rathaus gezogen. str

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional