Bürstadt

Standesamt Bereits 50 Trauungen in Bürstadt / Weitere 43 Anmeldungen

In diesem Jahr sagen überraschend viele Paare „Ja“

Bürstadt.Im ersten Halbjahr haben sich mehr Paare als sonst in Bürstadt trauen lassen: genau 50. „Und wir haben bereits 43 Termine für die kommenden Monate ausgemacht“, sagt Standesamtsleiter Peter Jakob im Gespräch mit unserer Zeitung. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt „nur“ 79. Deshalb schätzt der Amtsleiter, dass die Zahl von 100 Trauungen nach langer Zeit wieder einmal überschritten wird.

Viele junge Leute zugezogen

„Die Zahlen schwanken immer, aber in diesem Jahr sind es deutlich mehr Trauungen als sonst“, sagt Jakob. „Woran das liegt, wissen wir auch nicht. Wir fragen die Leute ja nicht nach ihren Motiven, warum sie heiraten.“ Er lacht. Jakob vermutet, dass es mit der wachsenden Einwohnerzahl in Bürstadt zusammenhängt. „In die Neubaugebiete ziehen vor allem junge Leute – die dann wohl auch heiraten.“

Den Bund der Ehe schließen können die Bürstädter entweder im Trauzimmer des Rathauses, das eher schlicht ist, oder im schmucken Obergeschoss des Historischen Rathauses – was die meisten vorziehen. „Viele wählen den Samstagnachmittag und wünschen sich ein schönes Ambiente für ihre Hochzeit“, sagt der Leiter des Standesamtes. Das kostet dann einen Aufschlag: Für die Miete im Historischen Rathaus zahlen Paare 55 Euro, während die Trauung im Rathaus der Verwaltung nichts extra kostet.

Für den Aufwand der Mitarbeiter müssen die Verliebten aber in jedem Fall zahlen: Die Höhe legt die hessische Gebührenordnung fest, daher ist sie landesweit gleich. Am günstigsten ist das Heiraten zur normalen Arbeitszeit des Standesbeamten. Dann kostet es 42 Euro. Außerhalb der Öffnungszeiten zahlen Paare unter der Woche 63 Euro – und an einem Samstag werden dann 94 Euro fällig.

Samstags zu heiraten ist in Bürstadt seit fast 20 Jahren möglich. „Das haben wir im September 1999 eingeführt, nachdem das Historische Rathaus restauriert war und sich für Trauungen anbot“, erinnert sich Jakob.

Außer ihm leiten Elke Held, Christine Müller und Matthias Größler Trauungen in Bürstadt. Übrigens bringen die meisten Paare nach wie vor Trauzeugen mit, auch wenn das kein Muss mehr sei, wie Jakob erläutert..

Meistens bitten die Heiratswilligen frühzeitig um einen Termin im Standesamt. „Theoretisch ist es auch möglich, ganz spontan zu heiraten – dazu muss das Paar aber alle Unterlagen dabei haben.“ Und einer der Standesbeamten muss gerade Zeit haben für die Trauung. Das hat Peter Jakob in in all den Jahren an seinem Schreibtisch allerdings nur ein einziges Mal erlebt.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional