Bürstadt

SV Vorwärts Bobstadt Kritik an persönlichem Umgang

Marc Merl nach Sitzung „enttäuscht“

Archivartikel

Bobstadt.Auch gut drei Wochen nach der Jahreshauptversammlung des SV Vorwärts Bobstadt ist die Enttäuschung bei Marc Merl, der bei der Sitzung nicht mehr als Vorsitzender angetreten ist, groß. „Ich habe den Termin für die Sitzung mit festgelegt, habe dann aber schon zwei Monate vorher Bescheid gegeben, dass ich wegen der Hochzeit eines Freundes nicht kommen kann“, erklärt er im Gespräch mit dieser Redaktion. Deshalb kann er nicht verstehen, dass „über meine Person in der Sitzung so schlecht gesprochen wurde“, sagt Merl.

In der Sitzung wurde moniert, dass er keinen Geschäftsbericht vorgelegt habe. „Danach hat mich keiner gefragt. Ich bin davon ausgegangen, der zweite Vorsitzende übernimmt das“, bemerkt Merl. Sonst hätte er den Bericht, den er für März zum ersten Sitzungstermin vorbereitet hatte, noch überarbeiten und zur Verfügung stellen können. Alle übrigen Unterlagen habe er ja auch dem jetzigen Vorsitzenden übergeben.

Merl habe den Verein vor sechs Jahren mit Schulden und nur noch fünf Spielern übernommen. Jetzt seien 37 Mann im Kader, von denen er acht noch vor Saisonstart geholt habe. Und der Verein schreibe schwarze Zahlen. Deshalb sieht er Vorwürfe gegen seine Person als nicht gerechtfertigt an.

Die Entscheidung, nicht mehr als Vorsitzender anzutreten, sei lange vor der Sitzung gefallen. Er sei inzwischen beruflich und in der eigenen Familie stärker gefordert als früher und habe sich deshalb entschlossen, das Amt abzugeben. „Aber man kann ja auch ohne Amt weiter für den Verein aktiv sein“, betont Merl und verweist darauf, dass er weiterhin die Mitglieder im Spielausschuss unterstützen wird. kur (Bild: Nix)

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional