Bürstadt

Soziales Monika Eichelsbach arbeitet ehrenamtlich in der Kinderkrippe Entdeckernest in Bürstadt mit

Neue Lese-Oma kommt gut an

Archivartikel

Bürstadt.Monika Eichelsbach ist seit zwei Jahren im Ruhestand, hat einen Sohn und bereits einen großen Enkel. Sie kennt sich aus. Durch ihre Freundin Gerlinde Kroschel kam sie mit der Kinderkrippe Entdeckernest in Bürstadt in Kontakt. „Ich wollte mich ehrenamtlich engagieren und etwas Sinnvolles tun“, erklärte die jung gebliebene Rentnerin, die die drei schon tätigen Lese-Omas des Entdeckernestes verstärken will.

Die ehemals in der Werbebranche arbeitende selbstständige Kauffrau, zeigte sich begeistert von den 23 Kindern, die in der Krippe von sieben Erzieherinnen betreut werden. „Ich bin fasziniert, denn jedes Kind hat schon seinen eigenen Charakter“, freute sich Monika Eichelsbach über die neue Tätigkeit.

„Die Leseomas lesen nicht nur vor, sondern sie spielen auch mit den Kindern, gehen gemeinsam mit uns spazieren und singen mit ihnen“, erzählte Heike Ille, die stellvertretende Leiterin des Entdeckernestes. „Alle unsere Lese-Omas sind eine tolle Verstärkung“, fuhr sie fort. Denn mit den Kindern wird nicht nur bei Sonnenschein im großen Garten gespielt, sondern es werden auch Ausflüge in den Wald, zu den Hühnervereinen in der Hassellache oder zur alla-hopp!-Anlage unternommen. Häufig fahren sie mit Bussen zum Ausgangspunkt und beladen den Bollerwagen mit Proviant.

Drei- bis viermal im Monat schauen die Ehrenamtlichen bei ihren Schützlingen vorbei. Jeweils montags oder mittwochs will Monika Eichelsbach ihren „Freiwilligendienst“ machen. Viele bunte Kinderbücher sind in der Krippe vorhanden. Durch die Bilder erfahren die Kinder vom Leben auf dem Bauernhof und von verschiedenen Tieren. Auch Arztgeschichten und Zeichnungen von großen Baufahrzeugen stehen hoch im Kurs. Die Kinder können sich diese auch selbst aussuchen und sich in einer ruhigen Ecke mit den Bilderbüchern vergnügen.

Zum neuen „Arbeitsbeginn“ wurde Monika Eichelsbach von Bürgermeisterin Bärbel Schader mit einem Blumenstrauß empfangen. „Es ist nicht selbstverständlich, was Sie tun“, wandte sie sich an Monika Eichelsbach. Diese hatte da schon längst keine Hand mehr frei. Denn ein Kind war auf ihren Schoß geklettert und genoss sichtlich eine ausgedehnte Schmuseeinheit.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional