Bürstadt

Vertreterversammlung Mittelstand und Baufinanzierungen sichern Kerngeschäft

Raiffeisenbank zahlt vier Prozent Dividende

Archivartikel

Bürstadt.Ein umfangreiches Programm hatten sich die Mitglieder der Vertreterversammlung, des Vorstands und des Aufsichtsrats der Raiffeisenbank Ried eG vorgenommen, die im Saal des Bürstädter Bürgerhauses zu ihrer jährlich stattfindenden Versammlung zusammenkamen. Die 2017 gewählte Aufsichtsratsvorsitzende Brigitte Daiker-Neumann hatte durch eine umfangreiche Tagesordnung zu führen.

Zum Einstieg in den Vorstandsbericht würdigte Vorstandssprecher Claus Diehlmann in Anwesenheit von Bürgermeisterin Bärbel Schader, des Ersten Stadtrats Walter Wiedemann und des Alt-Bürgermeisters Horst Strecker den 200. Geburtstag des Gründervaters Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Diehlmann ging anschließend auf wichtige, zukunftsweisende Fragen für sein Kreditinstitut ein. „Wie können wir vernünftige Renditen und marktgerechte Konditionen bieten und gleichzeitig wirtschaftlich handeln? Wie können wir unsere 77 Arbeitsplätze sichern, leistungsgerecht entlohnen und gleichzeitig die Gebühren in einem verträglichen Rahmen halten?“, fragte Diehlmann.

Sein Vorstandskollege Frank Ohl beleuchtete anschließend die Geschäftszahlen, die er als „Erfolgszahlen“ einordnete. „Zunächst möchte ich ihnen unsere Erfolgsgeheimnisse verraten, denn die guten Zahlen kommen ja nicht von ungefähr“, betonte Ohl und stellte verschiedene Faktoren heraus. Er verglich das Team der Raiffeisenbank, wenige Tage vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, mit der DFB-Elf von Jogi Löw und bezeichnete seine Mannschaft ganz bewusst „als echtes Vier-Sterne-Team“, dessen Teamgeist mit guter Beratung und Kompetenz vor Ort die Bilanzzahlen für 2017 generieren konnte.

Zum 31. Dezember 2017 stand die Bilanzsumme bei rund 377 Millionen Euro und damit 14 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau. Der Zuwachs betrug demnach 3,84 Prozent. Die Verbundbilanz stand zum Jahresende bei 729,5 Millionen Euro.

Frank Ohl erläuterte die wichtigsten Eckpunkte der Kerngeschäftsbereiche der Raiffeisenbank und stellte fest: „Unser Hauptkreditgeschäft liegt nach wie vor beim Mittelstand und im Bereich der Baufinanzierungen.“ Auch das Wertpapiergeschäft und die erfolgreiche Zusammenarbeit im genossenschaftlichen Finanzverbund trugen wesentlich zum guten Geschäftsergebnis bei“, stellte Ohl heraus.

Frank Diehlmann hob hervor, dass sein Haus „als kleine, aber feine Bank zuverlässig und nah am Kunden eine ausgezeichnete Service- und Beratungsqualität bietet“.

Bei dieser Gelegenheit lobte auch er die Leistungen seiner Mitarbeiter und ihrer „hervorragenden Arbeit“. Abschließend informierte er die 10 656 Mitglieder, die aktuell rund 30 000 Geschäftsanteile halten, über die Dividendenausschüttung in Höhe von vier Prozent.

Karsten Krug gewählt

Die 110 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder stellten anschließend in offener Abstimmung einstimmig den Jahresabschluss fest und votierten unisono für die vom Vorstand vorgelegte Verwendung des Jahresabschlusses. Nach dem Bericht des Aufsichtsrats durch Brigitte Daiker-Neumann, die auch die Berichte der Prüfgremien vortrug, stimmte die Versammlung einstimmig für die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat.

Breiten Raum nahm die Beschlussfassung zu insgesamt 16 Satzungsänderungen ein, die einstimmig gemeistert wurde. Für die drei turnusgemäß ausscheidenden Mitglieder Peter Gaul, Günther Läufer-Neeb und Hans Jürgen Reibold wurde Karsten Krug aus Groß-Rohrheim in den Aufsichtsrat gewählt.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional