Bürstadt

Turniersport Hochkarätiger Hindernis-Parcours in Riedrode / Zahlreiche Helfer sorgen für reibungslosen Ablauf

Reiter trotzen Regengüssen

Archivartikel

Riedrode.Strahlender Sonnenschein hatte am 1. Mai noch die Dressurreiter beim Reit- und Fahrverein Riedrode verwöhnt (wir berichteten). Für die Springprüfungen versprachen die Wetteraussichten dagegen wenig Gutes. Auch wenn es den Helfern um Vorsitzende Karin Molitor einmal mehr gelang, den Reitern und ihren Pferden beste Bodenverhältnisse zu bieten.

„Ohne die zahlreichen Helfer, die Freunde und Familienmitglieder mitbringen, könnten wir ein Turnier in dieser Größenordnung gar nicht durchführen“, gestand Molitor, die sich die Turnierleitung mit Sabrina Litters und Conny Triefel teilte.

Nässe von oben und niedrige Temperaturen ließen so manchen Sportler seine Nennung bei den frühen Prüfungen am Samstagmorgen zurückziehen. Doch die, die gekommen waren, erlebten nicht nur eine gut organisierte Veranstaltung, sondern auch sportlich hochwertige Auseinandersetzungen. Dafür sorgte nicht zuletzt Parcoursbauer Jürgen Laubach.

Küchenteam in Hochform

Während die Zuschauer von den versierten Sprecherinnen Britta Rennert, Laura Lausecker und Lena Faecke informiert wurden, verwöhnte die eingespielte Küchenmannschaft des Vereins Sportler und Zuschauer. Der Duft von Steaks, Hamburgern und gegrillten Würsten ließ den Besuchern dabei das Wasser im Munde zusammen laufen. Figurbewusste kamen mit frisch angerichteten Salaten auf ihre Kosten. Dazu riefen Nutellabrötchen, Kuchen und Torten die Schleckermäuler auf den Plan. Gegen die Kälte half zudem nicht selten eine heiße Tasse Kaffee.

„Nach jeder Prüfung werden die Plätze abgezogen“, erläuterte Meldestellenleiterin Gaby Bierbaum. Zum Service gehörte auch die Anwesenheit von Tierärztin Kirsten Engert, die jedoch nicht eingreifen musste. Auch das DRK war vor Ort. Zudem hatte das Reiterlädchen aus Bensheim einen Stand aufgebaut.

Höhepunkt des Tages waren am Wochenende die Springprüfungen der Klasse M, die am Sonntag mit einer Siegerrunde ausgetragen wurden. Hatte am Samstag Marco Löw (RFV Ronneburger-Hügelland) auf Aria das beste Ergebnis, so siegte am Sonntag Tanja Wittemer (RSG Worms-Pfeddersheim) auf Pik Flash. Ebenfalls ohne Fehler, kam Claudia Kraus (RFV Viernheim) mit Campari auf den zweiten Platz.

Erfolgreich schnitt auch der Lampertheimer Reiter Denis Kühn ab. So erreichte er im Zwei-Phasen-Springen der Klasse L den dritten Platz. Zudem belegte er die Plätze 15 und 19.

Erfolgreicher Nachwuchs

Fröhlich dürften auch die Nachwuchsreiterinnen des RFV Nordheim nach Hause zurückgekehrt sein. Denn Selina Mohr belegte auf Elfrinka Ariane im Führzügelwettbewerb den ersten Platz. Ihre Mannschaftskollegin Zoe Georgi kam zudem als Dritte ins Ziel.

Die Fahnen des RFV Biblis hielt besonders Bettina Weiland hoch. Auf Chacco ritt sie im Punktespringen der Klasse M* auf den siebten Platz und wurde auf Neuschloß Campino Neunte.

Mit neunten und zehnten Plätzen vertraten die Reiterinnen Isabell Cestaro und Meike Ruhl den gastgebenden Verein in einer Stilspringprüfung und einem Punktespringen der Klasse A** mit Joker.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional