Bürstadt

Chronik 40 Jahre Auf und Ab bei den Redskins

Rückblick auf wechselvolle Geschichte

Archivartikel

Bürstadt.„Indianer stehen auf, nachdem sie gefallen sind, und sie ziehen weiter, bis sie sich endgültig zu Hause fühlen“ – so beschreiben die Bürstädter Redskins auf Facebook ihre Historie, die sich in der Tat als bewegt bezeichnen lässt. Nach den Anfängen in Mannheim ging es für die Footballer über Viernheim nach Bürstadt. Der Südhessen Morgen gibt einen Einblick in die 40-jährige Geschichte des Vereins. Der runde Geburtstag wird am Sonntag ab 12 Uhr auf dem TV-Gelände in der Wasserwerkstraße gefeiert.

1979: Angeführt von Klaus Helmig und Wyndham Jones gründen sich die Mannheim Redskins – zunächst als Freizeitteam. Im selben Jahr wird die American-Football-Bundesliga ins Leben gerufen, wobei es von 1980 bis 1982 nach einem Streit zwei Football-Verbände und zwei Meisterschaften gibt.

1981: In der Nordwestdeutschen Football Liga, der Meisterschaft des American-Football-Verbands AFV, erreichen die Mannheim Redskins auf Anhieb das Finale. Vor 10 000 Zuschauern im Gelsenkirchener Parkstadion unterliegen sie Titelverteidiger Düsseldorf Panther 18:34.

1982 bis 1988: Nach der Neuformierung des American-Football-Verbands Deutschland spielen die Redskins in der 1. Bundesliga. Die Jahre 1984 (Viertelfinale) und 1986 (Achtelfinale) gehören zu den erfolgreicheren. 1988 folgt der Abstieg.

1989 bis 1997: Bis 1993 halten sich die Redskins in der 2. Liga. 1995 steigen sie von der Regional- in die Oberliga ab. 1997 und 1998 steigen die Redskins aber jeweils auf und sind wieder zweitklassig. 1997 holen die Cheerleader ihren ersten Titel: Sie sind baden-württembergischer Jugendmeister.

1998 bis 2000: Die „Hot Squaws“ qualifizieren sich über Platz zwei bei den Deutschen Meisterschaften für die EM in Malmö. Dort reicht es sogar für die WM-Qualifikation. Auf den Zweitliga-Aufstieg folgt eine mäßige Runde. Ende 1999 lösen sich die Redskins auf. 2000 ruht der Spielbetrieb. Viele Redskins kommen bei den neu gegründeten Ludwigshafen Rhein Pirates unter.

2001 bis 2007: Die Redskins ziehen nach Viernheim. Sportlich geht es ab 2003 richtig weiter: Die Redskins bestreiten ein Hallenturnier in Saarbrücken – im selben Jahr holen die „Hot Squaws“ Platz zwei bei den Hessischen Meisterschaften. Von 2004 bis 2006 spielen die Redskins in der Aufbauliga. 2007 bilden sie eine Spielgemeinschaft mit den Rhein-Main Firehawks in der Landesliga Mitte.

2008 bis 2010: Die Redskins verlassen Viernheim. Ab Herbst 2008 bilden sie die American-Football-Abteilung des TV Bürstadt. 2009 treten die Bürstadt Redskins zusammen mit den Rhinemain Pirates in der Landesliga an. 2010 wird die B-Jugend Hessenmeister der Flag-Football-Aufbauliga.

2011 bis 2015: Die Bürstädter Redskins stellen unter Head Coach BJ Johnson erstmals ein eigenes Seniors-Team in der Landesliga. 2013 wird der frühere Mannheim-Red-skins-Spieler Thomas Zupon neuer Cheftrainer. Für 2014 rücken die Redskins als Vorjahresdritter in die viertklassige Oberliga nach und holen Platz fünf. Im Sommer 2015 müssen die Redskins ihr Team aus personellen Gründen abmelden.

Seit 2017: Die Positionstrainer Matthias Klöpsch und Matthias Zeimet treiben den Neustart der Seniors voran. Zum 1. Oktober wird „Charlie“ Zühlsdorf Head Coach. 2018 landen die Redskins in der Verbandsliga auf Platz vier. 2019 verpassen die Bürstädter erst am letzten Spieltag das Endspiel um die Meisterschaft. Die fünf Cheerleader-Formationen holen vier erste und einen zweiten Platz bei den Hessischen Meisterschaften. Die „Red Arrows“ starten am 6. Juli bei der Cheerleader-EM in Heidelberg. Die Football-Jugend ist in drei Altersklassen vertreten. cpa

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional