Bürstadt

Spiel- und Kulturkreis Kein „Bürstadt trifft Mainz“

SKK sagt Premiere zu Fastnacht ab

Archivartikel

Bürstadt.Reine Musikveranstaltungen haben es in Bürstadt offensichtlich schwer, sich zu etablieren. Denn trotz verstärkter Werbung und viel Mundpropaganda ist es dem Spiel- und Kulturkreis (SKK) 50 nicht gelungen, Interesse für eine rein musikalische Fastnachtsparty mit hochkarätigen Musikern und Spaßmachern zu wecken. Unter dem Motto „Bürstadt trifft Mainz“ wollten die Verantwortlichen um Vereinschef Markus Heiser, am Samstag, 12. Januar, eine neue Seite fastnachtlichen Treibens in Bürstadt aufschlagen. In der Fastnachtshochburg Mainz ist diese Art einer „Stehung“ ein beliebter Renner– und innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Aufgrund der geringen Resonanz hat sich der Vorstand zur Absage entschlossen.

„Es macht keinen Sinn“, sagt Markus Heiser. Er hatte sich mit viel Herzblut für das neue Format – und der damit einhergehenden Chance zur Weiterentwicklung im Verein und der Stadt engagiert. Die bisherigen Käufer der Eintrittskarten bekommen ihr Eintrittsgeld erstattet. Sie sollten sich hierzu per E-Mail an kasse@skk50.de wenden.

Alle anderen Termine wie geplant

Alle weiteren Veranstaltungen des SKK 50 finden wie gewohnt statt. Karten für die beiden großen Sitzungen am 16. und 23. Februar gibt es bei Leder Deutsch oder beim zweiten SKK-Vorsitzenden Hans Ludwig unter der Telefonnummer 06206/715 53. Die Kinder- und Jugendsitzung findet am 24. Februar statt. Einen Kartenvorverkauf gibt es hierfür nicht. Der Eintritt wird direkt beim Einlass bezahlt.

Den Abschluss der Kampagne feiert der SKK dann am 4. März im Vereinsheim bei der Rosenmontagsparty mit The Groove Generation. Tickets dafür gibt’s auch online unter res.seatlion.com/11394. Fell

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional