Bürstadt

Fußball Erinnerungen an die bislang erfolgreichste Zeit des VfR Bürstadt sollen nun doch nicht entsorgt werden / Reparatur würde mittlere vierstellige Summe verschlingen

Stadt sucht einen Platz für die Stadionuhr

Archivartikel

Bürstadt.Die Zeit der Anzeigetafel im Robert-Kölsch-Stadion in Bürstadt ist möglicherweise doch nicht abgelaufen. Es kommt Bewegung in die Sache – und zwar von höchster Stelle: Die Stadt Bürstadt will sich der Tafel annehmen und dem stillen Zeitzeugen der erfolgreichsten Bürstädter Fußballjahre einen Ehrenplatz zuteilwerden lassen.

„Aufgrund der großen Resonanz versuchen wir nun, die historische Anzeigetafel des VfR Bürstadt zu sichern, sie an einem geeigneten Ort aufzustellen und somit zu erhalten“, schreibt die Stadt auf Facebook. Ob eine Rettung der in die Jahre gekommenen Tafel samt Uhr möglich ist, sei jedoch unklar. Der Zahn der Zeit habe an der Konstruktion bereits sehr stark genagt.

Bürgermeisterin Bärbel Schader nannte den gelben Ergebnisanzeiger, der zum Stadionbestand und somit der Stadt gehört, eine „historische Spur des VfR, der Bürstadt bekannt gemacht“ habe: „Die Uhr ist ein Zeichen von damals, sie lässt die Erinnerung aufleben. Das ist auch gut so, das finde ich wichtig.“

Schader stellte außerdem klar: „Es war von Anfang an in meinem Sinne und im Sinne des Planers, die Tafel zu erhalten. Der VfR wurde gleich in diese Überlegungen eingebunden.“ Die Entscheidung, die Tafel entsorgen zu lassen, habe letztlich der VfR-Vorstand getroffen, nicht die Stadt, betonte Schader. Der VfR hatte sich auf das Gutachten der städtischen Bauleitung berufen, wonach die Konstruktion einsturzgefährdet sei, und daraufhin so entschieden. Doch die Information der Gutachter zur Einsturzgefahr, präzisierte die Bürgermeisterin, beziehe sich primär auf den Abbau der Tafel.

Wann die Anzeigetafel verschwindet, wann und wo sie wieder angebracht wird – dazu machte Schader keine Angaben. Sie verwies auf die noch laufende Planung.

Bis vor wenigen Tagen stand fest: Die Stadionanzeige, die dem VfR Bürstadt im Jahr des Gewinns der Deutschen Amateurmeisterschaft 1975 von einem hiesigen Uhrengeschäft gestiftet worden war, wird im Zuge des Abrisses der Stadiontribüne entfernt und entsorgt (wir berichteten). Alleine die Reparatur der Uhr, für die Ersatzteile nur noch schwer zu bekommen seien, würde nach VfR-Angaben auf eine mittlere vierstellige Summe hinauslaufen. Sollte die Tafel nur abgebaut und andernorts wieder angebracht werden, fallen indes weniger Kosten an.

Unabhängig davon stellte sich in den vergangenen Wochen heraus, dass die Anzeigetafel einen hohen ideellen Wert besitzt. Fans aus ganz Deutschland kamen nach Bürstadt, um das frühere Waldstadion zu sehen. Deshalb hatte der VfR erwogen, die Uhr in Eigenregie am Wohnhaus auf dem Stadiongelände anzubringen. Von dieser Überlegung sind die Fußballer jetzt abgekommen. „Es ist gut, dass die Stadt von sich aus sagt, wir retten die Uhr“, meinte Reiner Faust, der Vorsitzende des VfR-Fördervereins. Einen VfR-Chronographen könnte es auf dem geplanten Campus dennoch geben. Vor der Vereinsgaststätte will Faust mit einem knapp drei Meter mal 1,50 Meter großen Nachbau der Stadiontafel an das Original erinnern. Die Eigenkreation soll eine deutlich kleinere Uhr enthalten. Mit einem Unterschied: „Diese Uhr wird laufen.“

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional