Bürstadt

St. Josef Wegen Pandemie kommen Kinder nicht von Haus zu Haus

Sternsinger erteilen „Segen to go“

Archivartikel

Bobstadt.Auch die katholische Kirchengemeinde St. Josef Bobstadt gestaltet wegen der Corona-Pandemie ihr traditionelles Dreikönigssingen anders als üblich. Die Sternsingeraktion ist die größte Solidaritätsaktion weltweit und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“. Kreativität ist und war dabei gefragt. Lioba Neuhaus, Carmen Pein, Maria Stanowitsch und Heike Eberle planten die Aktion von St. Josef mit den Sternsingern Frieda, Willy und Fritz Eberle, Lena und Luisa Pein, Sophia Wagner, Lilly Montag, Caroline und Sofia Bär.

Die Aussendungsfeier der Sternsinger hatte im Vorabendgottesdienst stattgefunden. Am Sonntag vor dem Dreikönigstag erteilten die Kinder dann den „Segen to go“ von 14 bis 16 Uhr auf dem Kirchenvorplatz. Mehr als 50 Personen nutzten trotz des widrigen Wetters dieses Angebot, um sich den Segen der Heiligen Drei Könige abzuholen und eine Spende abzugeben.

Das soll aber nicht alles gewesen sein. Alle, die vergangenes Jahr den Segen erhielten, sollen auch in diesem Jahr bedacht werden. Sie werden in den kommenden Wochen in ihren Briefkästen das Segenskuvert mit einem geweihten Aufkleber, Informationen zur diesjährigen Sternsingeraktion sowie eine Spendentüte in ihren Briefkästen finden. Fünf Familien der Kirchengemeinde haben sich bereit erklärt, den „Segen to go“ auf diesem Weg zu verteilen.

Des Weiteren können Spendenwillige ihren Beitrag per Spendentüte im Pfarrbüro oder über den Klingelbeutel tätigen. Unter der Kontonummer der Katholischen Kirchengemeinde St. Josef Bobstadt Raiba Bürstadt IBAN: DE92 509 612060100555339, Stichwort Sternsinger besteht die Möglichkeit, sich per Überweisung an dem sozialen Projekt zu beteiligen. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker überregional