Bürstadt

Sicherheit Bürstädter Seniorenbeirat bietet Veranstaltung mit Ralf Drexelius an

Training auf dem E-Bike

Archivartikel

Bürstadt.Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, ein E-Bike oder Pedelec zu kaufen. Sie wollen mobil bleiben und etwas für ihre Fitness tun. Doch das Fahren mit einem normalen Fahrrad fällt oft besonders an Steigungen schwer – und auch die Ausdauer ist häufig nicht mehr so vorhanden wie in jüngeren Jahren.

Doch auch die neue Art der Fortbewegung mit den immer beliebter werdenden Zweirädern muss gelernt werden. Deshalb hatte der neu gegründete Seniorenbeirat in Bürstadt sich mit dem ADAC zusammen getan und zu einem Fahrsicherheitstraining eingeladen.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich 15 Teilnehmer mit dem Leiter der Verkehrsschule Darmstadt, Ralf Drexelius am Gerätehaus der Bürstädter Feuerwehr Mitte. Der Polizeibeamte und Moderator des Automobilclubs ging im theoretischen Teil seiner Ausführungen auf gefährliche Straßensituation ein und frischte auch so manche in Vergessenheit geratene Verkehrsregel auf.

„Moral sehr schlecht“

Aus seiner Erfahrung konnte er feststellen: „Die Verkehrsmoral der Fahrradfahrer ist sehr schlecht!“. Dazu käme, dass Fahrradfahrer oft sehr schlecht oder zu spät von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen würden. „Fahren Sie zur rechten Zeit am rechten Ort“, machte er deutlich. Dazu gehöre auch, an einem Zebrastreifen abzusteigen, Radweg zu benutzen und – ganz wichtig – die Vorfahrt zu beachten.

Zur eigenen Sicherheit unterstrich er die Wichtigkeit des Schulterblicks und unmissverständlicher Handzeichen. Bei den praktischen Übungen zeigten sich schnell die unterschiedlichen Charaktere beim Radfahren.

Schon beim Blick über die Schulter hatten einige Teilnehmer ihre Probleme. Die Fahrt durch aufgestellte Pylonen stellte ebenfalls eine Herausforderung dar. Zuviel „Power“ und ruckartige Lenkbewegungen brachten so manchen Teilnehmer an seine Grenzen.

Besser gelang dagegen die Fahrt um die kreisrunde Markierung des Hubschrauberlandeplatzes. Unermüdlich gab Ralf Drexelius Tipps, ermutigte, ermahnte und animierte die Teilnehmer, die eigenen Fähigkeiten entsprechend zu beurteilen, um die Gefahren im öffentlichen Straßenverkehr damit zu minimieren. Zudem beantwortete der Moderator technische Fragen, überprüfte Sattelhöhen und gab Tipps für sinnvolles Zubehör. Am Ende waren sich die Teilnehmer einig: Alle hatten von dem Fahrsicherheitstraining profitiert und sind zukünftig entspannter und sicherer unterwegs. Fell

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional