Bürstadt

Sport TV Bürstadt schneidet bei Hessischen Einzelmeisterschaften an den Geräten hervorragend ab

Turnernachwuchs holt zwei Titel

Archivartikel

Bürstadt.Im Rahmen des Landesturnfestes in Bensheim und Heppenheim fanden die Hessischen Einzelmeisterschaften der Gerätturner statt. Fünf Turner des TV Bürstadt hatten sich qualifiziert, die allesamt gute Leistungen erbrachten.

Der Wettkampf begann mit den Pflichtübungen der P4 bis P6 (elf Jahre). Hier turnte Ben Ohl. Erstes Gerät war das Reck. Sein Trainingskamerad Julian Reis startete für seinen Heimatverein TG Biblis. Beide turnten am Hochreck die anspruchsvolle P6 und kamen fehlerfrei durch ihre Übungen. Ohl erhielt die Höchstwertung von 15,20 Punkten, Reis 14,70 Punkte.

Zweites Gerät war der Boden. Ohl kam gut durch seine Übung und erhielt von den Kampfrichtern 14,45 Punkte, Reis erhielt 14,50 Punkte. Weiter ging es mit dem Pauschenpferd. Mit einer sauberen Übung erturnte sich Ohl 14,50 Punkten. Reis bekam sogar die Höchstwertung an diesem Gerät von 14,70 Punkten. An den Ringen erturnte sich Ohl erneut die Höchstwertung von 15,20 Punkten, Julian folgte ihm dicht mit 15,10 Punkten.

Beim fünften Gerät, dem Sprung turnten beide einen guten Handstandüberschlag. Ohl erhielt 14,40 Punkten und Reis 14,20 Punkten. Letztes Gerät war der Barren. Auch hier turnten beide die P6-Übung am Hochbarren. Mit 15,25 Punkten war es das stärkste Gerät von Ohl, Reis erhielt 14,55 Punkte. Damit wurde Ben Ohl mit 89,0 Punkten Hessischer Landesfinalmeister. Julian Reis aus Biblis kam mit 87,75 Punkten auf den zweiten Platz.

Im zweiten Durchgang dieses Tages wurde Kür modifiziert geturnt. Hier waren vom TV Bürstadt Marco Richter in der LK1, jahrgangsoffen, und Moritz Rau in der LK2, 14 und 15 Jahre am Start. Richter begann als erster Turner an den Ringen. Mit einer nicht ganz sauberen Übung erhielt er 12,45 Punkte. Auch Rau musste zeitgleich am Hochreck anfangen. Er kam fehlerfrei durch und bekam 8,85 Punkte.

Für Richter ging es weiter an den Sprung. Hier zeigte er einen Tsukahara gestreckt und erhielt 12,30 Punkte. Raus zweites Gerät war der Boden. Er erhielt die zweitbeste Wertung in seinem Wettkampf mit 11,90 Punkten. Für Richter war der Barren das dritte Gerät. Hier erhielt die Höchstwertung von 12,50 Punkten. Rau war am Pauschenpferd dran. Er zeigte an diesem Gerät die sauberste Übung und erhielt 9,50 Punkten.

Weiter ging es für Richter am Reck. Er musste einige Abzüge in Kauf nehmen und bekam 10,80 Punkte. Zeitgleich turnte Rau an den Ringeneine fast fehlerfreie Übung und erhielt 10,35 Punkte.

Für Richter kam nun der Boden, sein stärkstes Gerät. Er erhielt die zweitbeste Wertung mit 13,20 Punkten. Raus fünftes Gerät war der Sprung. Hier zeigte er einen guten Handstandüberschlag mit einer halben Drehung und wurde mit 10,20 Punkten belohnt.

Im letzten Durchgang ging es für Richter ans Pauschenpferd, wo er einmal das Gerät verlassen musste. Aufgrund seines hohen Ausgangswertes erhielt er dennoch 11,10 Punkte. Das letzte Gerät für Rau war der Barren. Auch hier kam er gut durch seine Übung und erhielt 9,00 Punkten. Bei der anschließenden Siegerehrung konnte sich Marco Richter mit 72,35 Punkten über den zweiten Platz freuen. Moritz Rau wurde mit Gesamtpunktzahl von 59,80 Vierter.

Titel für Noah Buhr

Am nächsten Wettkampftag ging es weiter mit den Pflichtübungen der P4 bis P6, zehn Jahre und jünger. Hier turnten für den TV Bürstadt. Noah Buhr und Daniel Weibert. Am Barren begann Buhr gleich mit einer sehr sauberen P6-Übung und erhielt die höchste Wertung an diesem Gerät von 14,70 Punkten. Weibert turnte am Tiefbarren die P5 und erhielt 13,45 Punkte. Weiter ging es ans Reck. Auch hier turnte Weibert eine P5-Übung und erhielt 13,20 Punkte. Buhr turnte am Hochreck eine P6 und bekam erneut die Höchstwertung von14,70 Punkten.

Als drittes Gerät kam der Boden. Beide Bürstädter turnten erneut sehr sauber. Buhr erhielt 14,45 Punkte und Weibert 14,0 Punkte. Als nächstes Gerät kam das Pauschenpferd, ein sehr starkes Gerät der Bürstädter. Buhr turnte als Einziger die schwierige P6 und erhielt 14,30 Punkte, ebenfalls die Höchstwertung an diesem Gerät. Weibert turnte eine P5 und erhielt 14,10 Punkte.

Danach ging es weiter zu den Ringen. Auch hier turnten die Bürstädter fast fehlerfrei. Buhr erhielt an diesem Gerät ebenfalls die höchste Wertung von 15,30 Punkten. Weibert folgte ihm mit 15,0 Punkten. Das letzte Gerät war der Sprung, das schwächste Gerät der Bürstädter. Beide Turner zeigten den Handstandüberschlag gut. Buhr erhielt dafür 14,50 Punkte und Weibert 14,0 Punkte. Mit 3,80 Punkten Vorsprung und insgesamt 87,95 Punkten siegte Noah Buhr und wurde somit Hessischer Landesfinalmeister. Mit 0,20 Punkten verpasste Daniel Weibert knapp das Treppchen und wurde mit 83,75 Punkten Vierter.

Die Trainerin Ulrike Richter war sehr stolz und zufrieden mit den Leistungen Ihrer Turner. Als Kampfrichter kam Niklas Heuser zum Einsatz. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional