Bürstadt

MGV Sängerlust Bürstadt Vereinsausflug nach Neustadt an der Weinstraße und Elmstein

Unterwegs auf historischen Spuren

Bürstadt.Bei herrlichem Wetter trafen sich am kürzlich Mitglieder des MGV Sängerlust zum Vereinsausflug. Dieser führte die Reisegruppe nach Neustadt an der Weinstraße, wo man das Hambacher Schloss besichtigte, und nach Lambrecht, um mit dem historischen Kuckucksbähnel ins traumhaft gelegene Elmsteiner Tal zu fahren.

Am Hambacher Schloss teilte sich die Gruppe, um von zwei kundigen Fremdenführern die Geschichte des Hambacher Schlosses zu erfahren. Die Wurzeln des Schlosses führen ins 11. Jahrhundert zurück. Es wurde von den Saliern gebaut. Zerstört wurde es von den französischen Besatzern unter Napoleon. Nach der Neugestaltung des deutschen Reiches, die nach der Völkerschlacht von Leipzig vorgenommen wurde, wurde die Pfalz Bayern zugeordnet. Die Pfälzer schenkten dem bayrischen Erbprinzen Maximilian die Schlossruine, in der Hoffnung, dass dieser das Schloss wieder aufbauen würde. Maximilian entschied sich jedoch für die Villa Ludwigshöhe im nahe gelegenen Rhodt bei Edenkoben als Sommerresidenz. 1832 wurde die Schlossruine durch die sechstägige Protestveranstaltung von etwa 30 000 Menschen, bekannt als das Hambacher Fest, zum Schauplatz der frühen Demokratiebestrebung auf deutschem Boden. Die erstmals gehisste schwarz-rot-goldene Fahne ist heute noch als Original in der Ausstellung des Hambacher Schlosses zu sehen. Die Farben sind am Rand der Fahne noch zu erkennen.

Nach der Besichtigung war das nächste Ziel die Winzergenossenschaft Neustadt-Mußbach. Dort wurden die mitgebrachten Vorräte verzehrt. Weiterhin konnten sich die Sänger den Pfälzer Wein und auch den Federweißen der Genossenschaft schmecken lassen. Nachdem einige Lieder, die mit viel Applaus bedacht wurden, zu Gehör gebracht wurden, reiste die Gruppe mit dem Bus weiter nach Lambrecht.

Von dort aus fuhren die Bürstädter Sänger mit dem historischen Kuckucksbähnel ins Elmsteiner Tal. Schon von weitem kündigten Rauch- und Dampfschwaden das Kommen des Zuges an. Das Kuckucksbähnel fährt auf einer 12,9 Kilometer langen Nebenstrecke im mittleren Pfälzer Wald, die von Lambrecht nach Elmstein führt. Seit 1984 befährt die historische Bahn, die vom Förderverein Kuckucksbähnel betrieben und gewartet wird, die Gleisstrecke. Kaum hatte die Reisegruppe auf den Holzbänken in den historischen Waggons die reservierten Plätze eingenommen, ging die Fahrt auch schon los. Sowohl die Lokomotive als auch die Waggons stammen aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts und sind in liebevoller Kleinarbeit aufwendig renoviert. Auch gab es einen Waggon, der als Museumsschänke diente. Dieser wurde natürlich von den Sängern ausgiebig besichtigt. Nach einstündiger Fahrt durch das idyllische Tal erreichte die Gruppe Elmstein.

Mit dem Bus ging es dann weiter zur letzten Station. Im Kreuzhof in Freinsheim waren Plätze reserviert. Hier wurde das Abendessen eingenommen und auch die ein oder andere Weinschorle getrunken. Nach einem Abschlusslied fuhr die Gruppe dann auch schon wieder nach Hause.

Alle Teilnehmer waren sich einig, einen herrlichen Tag bei ebensolchem Wetter verbracht zu haben. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel