Bürstadt

Kirchengemeinde Pfarrer Detlev Urban verlässt Bürstadt und wird beim Pfarrfest verabschiedet / Dekan Peter Kern würdigt seinen scheidenden Kollegen mit lobenden Worten

„Viel Nähe und Herzlichkeit vermitteltet“

Archivartikel

Bürstadt.Der Sommer zeigte sich von seiner wärmsten Seite und lockte die Gäste unter die schattigen Bäume im Pfarrgarten St. Peter in Bürstadt. Bei einem fröhlichen Fest über die Dauer von zwei Tagen wurde Pfarrer Detlev Urban, der seit 2009 in der katholischen Pfarrgruppe tätig war, aus seinem Bürstädter Wirken verabschiedet.

Mit einem Gottesdienst am Samstagabend begann der Festreigen. Dekan Peter Kern, der ebenfalls in der Gemeinde wirkt, würdigte seinen scheidenden Kollegen mit lobenden Worten. Urban verlässt die Gemeinde aus gesundheitlichen Gründen und wird in Oberhessen an seinem künftigen Wohnort weiterhin die kirchliche Arbeit vor Ort unterstützen.

In Bürstadt war Urban hauptsächlich für die seelsorgerische Arbeit tätig. „Er hatte einen besonders guten Kontakt zu den Bürstädtern und verstand es, viel Nähe und Herzlichkeit zu vermitteln“, bestätigte Pfarrer Kern in seiner Abschiedsrede. Urban übernahm oft die weniger erfreulichen Aufgaben wie beispielsweise Beerdigungen. Auch diese nicht leichten Herausforderungen meisterte er mit Leib und Seele, stets fand er die passenden Worte für die Trauernden.

Urban wurde 1957 in Berlin geboren und 1983 in Mainz zum Priester geweiht. Von 1992 bis 2009 betreute er die Pfarrei Glauburg-Stockheim mit rund 1700 Mitgliedern in zehn Ortschaften, anschließend kam er nach Bürstadt. Als Highlight in seinem beruflichen Wirken erinnert sich Urban an den Weltjugendtag in Köln, damals waren auch in seiner Gemeinde rund 100 Jugendliche aus Italien untergebracht, und Urban kümmerte sich um die örtliche Organisation. „Das war eine große aber auch sehr schöne Herausforderung, die mir viel Spaß gemacht hat“, erzählte der Pfarrer.

Obwohl nun bald der Ruhestand beginnt, hat Urban für die Zukunft noch einen besonderen Wunsch. „Ich möchte gerne eine Wallfahrt nach Notre Dame de la Salett im Süd-Osten Frankreichs machen“, erklärte der Pfarrer, weil ihn die Geschichte und die Entstehung dieses Ortes schon immer sehr interessiert haben. Dies ist jedoch nur im Sommer möglich, denn der Wallfahrtsort liegt auf einer Höhe von rund 1800 Metern und ist im Winter nicht zu erreichen.

Das Abschiedsgeschenk der Ministrantengruppe findet in seiner Wohnung bestimmt ein schönes Plätzchen, Anja Reischert als Leiterin der Ministranten und ihre Kinder Lena und Jannic sowie Marie Czogalla überreichten Pfarrer Urban ein Gruppenfoto und eine Ministrantentasse gefüllt mit süßen Leckereien. „Auch für uns Jugendliche hatte Pfarrer Urban stets ein offenes Ohr und nahm sich immer Zeit, wenn wir ein Anliegen hatten“, bestätigten die Messdiener. Mit der Band „Miles and More“, die am Samstagabend ihre Premiere im Pfarrgarten hatte und die Gäste mit jazzigem Sound beglückte, nahm das Fest seinen geselligen Lauf.

120 Helfer packen mit an

Am Sonntag startete der zweite Teil erneut mit einem Gottesdienst am Morgen. Auf dem Programm standen der Spielmannszug der Feuerwehr Bürstadt-Hofheim, die „Sackschdoahogger“ und die Kinder der Kitas Regenbogen aus Riedrode und St. Peter. Zum Abschluss des beschwingten Festes hatte sich die Band „Riedbeat“ angesagt.

Rund 120 ehrenamtliche Helfer sorgten mit intensiver Vorbereitung und fleißigen Händen beim Festverlauf für Essen, Trinken, Auf- und Abbau und alles, was sonst noch zu organisieren war. Der Festerlös kommt der Renovierung der Außenfassade der Kirche St. Peter zugute.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional