Groß-Rohrheim

Bürgermeisterwahl Bewerbungsfrist endet am 6. Januar in Groß-Rohrheim / Holdefehr fordert Amtsinhaber Bersch heraus

Bisher stehen zwei Kandidaten zur Wahl

Archivartikel

Groß-Rohrheim.Die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterwahl in Groß-Rohrheim endet am Montag, 6. Januar, um 18 Uhr. Wahlleiter Klaus Menger liegen bisher zwei Wahlvorschläge vor: Amtsinhaber Rainer Bersch möchte wiedergewählt werden und hat am 13. Dezember seine Unterlagen eingereicht. Drei Tage später hat die SPD für ihren Kandidat Sascha Holdefehr die Bewerbung im Rathaus abgegeben.

Bersch ist SPD-Mitglied, tritt aber zum dritten Mal als unabhängiger Kandidat an. Der 56-Jährige will in seine dritte Amtszeit gehen. Holdefehr fordert ihn heraus – mit Unterstützung von SPD und Freien Wählern/Bürger für Groß-Rohrheim. Der 47-Jährige ist Finanzbeamter und als langjähriger Trainer der Handball-Herren beim TV Groß-Rohrheim bekannt.

Über die Zulassung der Kandidaten entscheidet der Wahlausschuss in seiner Sitzung am Freitag, 17. Januar, um 19 Uhr. Dieser setzt sich aus Wahlleiter Klaus Menger und sechs Beisitzern zusammen. Sie prüfen die Bewerbungsunterlagen.

Die Entscheidung darüber, wer Chef im Rathaus wird, treffen am Sonntag, 15. März, dann knapp 3000 Groß-Rohrheimer. Die Wahlbenachrichtigungen werden bis zum 23. Februar verschickt, teilt Klaus Menger auf Anfrage mit. Per Briefwahl kann aber bereits ab Montag, 3. Februar, abgestimmt werden. „Im Rathaus wird dann wieder eine Wahlkabine stehen, in der die Bürger ihre Briefwahlunterlagen direkt ausfüllen können, um sie dann einzuwerfen“, sagt Menger.

Die Wahllokale bleiben gleich: Die Bürger aus Bezirk 1 machen ihr Kreuzchen am Wahltag im Mehrzweckraum des Treff 21 und jene aus Bezirk 2 in der kommunalen Kindertagesstätte.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional