Groß-Rohrheim

Handball-Landesliga TV Groß-Rohrheim kassiert gegen Büttelborn die erste Heimniederlage seit zwei Jahren

Bitteres Erlebnis

Archivartikel

Groß-Rohrheim.Die Serie ist gerissen: Nach zwei Jahren ohne Heimniederlage kassierte der Handball-Landesligist TV Groß-Rohrheim am Samstagabend wieder eine Pleite in der heimischen Bürgerhalle. Mit 28:35 (12:18) unterlag der TVG – und das auch absolut verdient.

„Büttelborn war einfach besser. Ich weiß nicht, wie es ausgesehen hätte, wenn wir einen Sahnetag erwischt hätten. Ich glaube fast nicht, dass das zu einem Sieg gereicht hätte“, zollte Groß-Rohrheims Trainer Sascha Holdefehr den Gästen Respekt: „So stark wir heute, habe ich sie in dieser Saison noch nicht gesehen.“

Von Anfang an übernahm Büttelborn das Kommando, stellt eine starke Deckung und kaufte TVG-Goalgetter Andreas Ochs damit über weite Strecken den Schneid ab. „Sie waren glänzend auf uns eingestellt und bei uns hat man zudem gesehen, dass wir unsere Ausfälle nicht immer kompensieren können“, meinte Holdefehr mit Blick auf ein halbes Dutzend fehlender Akteure.

Tatsächlich war Groß-Rohrheim in den vergangenen Jahren häufig von der Leistung von Andreas Ochs abhängig, aber wenn es beim Routinier nicht lief, sprangen ebenso oft auch andere in die Bresche. „Das fehlte diesmal leider. Es war eigentlich Niemand, der einen richtig guten Tag erwischte“, musste der TVG-Trainer erkennen.

Fischer dreht auf

Bei den Gästen, die bis dahin nur zwei Punkte auf dem Konto hatten, trumpfte Heiko Fischer bei seiner Saisonpremiere auf: „Bislang spielte er nur in der zweiten Mannschaft, obwohl er leistungsmäßig ganz klar in die erste gehört“, so Holdefehr. „Er war ein absoluter Aktivposten und auch sonst hat Büttelborn erstmals in der in meinen Augen stärksten Formation gespielt. Ärgerlich, dass das ausgerechnet gegen uns nun der Fall war“, meinte der Übungsleiter, zumal es eine Woche zuvor gegen den TSV Pfungstadt ganz genau so war, auch dort kamen pünktlich zum Spiel gegen den TVG Leistungsträger zurück.

„Aber da dürfen wir nicht jammern. Wir müssen akzeptieren, dass wir heute deutlich unterlegen waren und müssen nun den Blick wieder nach vorne richten“, lenkte Holdefehr gleich wieder seinen Fokus auf die nächste Aufgabe – und die wird nicht leichter: Am nächsten Sonntag kommt die Überraschungsmannschaft der Saison, die MSG Roßdorf/Reinheim, in die Bürgerhalle.

Gegen Büttelborn geriet der TVG schon in der ersten Hälfte deutlich ins Hintertreffen. Nach dem 8:15 (23.) gelang es zwar noch einmal, etwas zu verkürzen, doch in der zweiten Hälfte sorgte der Gast schnell für eine klare Rollenverteilung: 24:15 hieß es nach 39 Minuten und danach pendelte sich der Rückstand der Groß-Rohrheimer zwischen sieben und elf Toren ein.

Immerhin konnten die Gastgeber in der Schlussphase aus einem 24:35 (55.) mit den letzten vier Toren der Partie noch ein 28:35 machen, aber zu mehr reichte es nicht, zumal Büttelborn konsequent seinen Stiefel runter spielte.

Klare Angelegenheit

„Sie waren in der Deckung sehr gut und haben auch im Angriff gegen unsere Abwehr immer wieder Lösungen gefunden. Dass der Sieg Büttelborns verdient war, daran gibt es keine Zweifel“, gratulierte Holdefehr den Gästen nach der Schlusssirene.

TVG-Tore: Ochs (10/5), Till Haas (6/1), Fries, Stumpf (je 4), Anthes (3), Kautzmann (1). me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional