Groß-Rohrheim

Großeinsatz 80 Feuerwehrleute bekämpfen Feuer auf 13 Hektar großem Feld / B 44 gesperrt

Riesiger Acker abgebrannt

Archivartikel

Groß-Rohrheim.80 Feuerwehrleute aus der Region haben gestern Nachmittag bis in den Abend hinein einen Brand an der Bundesstraße 44 bei Groß-Rohrheim bekämpft. 13 Hektar landwirtschaftliche Fläche sind abgebrannt, teilt Feuerwehrsprecher Mark Heitmann aus Groß-Rohrheim mit. Die Polizei spricht von einer Größe von zehn Fußballfeldern. Die Rauchsäule über dem Stoppelacker war kilometerweit zu sehen. Die Polizei hat die B 44 fast drei Stunden lang voll gesperrt, den Verkehr umgeleitet und sogar einen Hubschrauber angefordert. „Mit der Wärmebildkamera konnte man von oben sehr gut kontrollieren, ob es weitere Glutnester gibt“, sagt Heitmann.

Flammen greifen auf Garten über

Die Wehren aus Groß-Rohrheim, Biblis, Wattenheim, Nordheim, Bürstadt, Lampertheim, Hofheim und Lorsch waren mit 22 Fahrzeugen im Einsatz. Die großen Tanklöschzüge fuhren mehrfach in den Ort an Hydranten, um wieder Wasser aufzufüllen. „Wir haben das Feld kontrolliert abbrennen lassen und die Randlage gewässert, um das Übergreifen zu verhindern“, erklärt Heitmann. Besonders groß war die Gefahr, dass sich der Brand auf Gärten und schließlich Häuser in der Freiherr-vom-Stein-Straße ausbreitet. „Die Leute standen schon mit Gartenschlauch und Gießkanne bereit“, sagt Heitmann. Tatsächlich konnte das Feuer auf einen Garten übergreifen und wurde rasch gelöscht.

Die nächste Gefahr bestand laut Heitmann darin, dass durch den Funkenflug auch das Feld auf der anderen Seite der B 44 in Brand gerät. Dort stand noch das Getreide, während das brennende Feld bereits abgeerntet war. „Das war ein großes Glück“, sagt Ralf Becker von der Bibliser Wehr. „Sonst wären die Flammen noch höher und der Funkenflug noch stärker gewesen. Die Windböen haben uns so schon zu schaffen gemacht.“

Die Ursache ist laut Polizei noch unklar. Hilfreich war laut Feuerwehrsprecher Mark Heitmann, dass ein Landwirt rasch mit einem Grubber vor Ort war, der den Rand der abgebrannten Fläche bearbeitet hat. „Indem er die Erde wendet, werden die Glutnester erstickt.“

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional