Groß-Rohrheim

FC Alemannia I Sondermannschaft organisiert Wettbewerb auf dem Rasenplatz / Kameradschaft und Spaß am Spiel

SG Riedrode räumt beim Jubiläumsturnier Sieg ab

Groß-Rohrheim.Zwei Tage feierte die Abteilung Sondermannschaft (Soma) des FC Alemannia ihr 50-jähriges Bestehen. Hierzu gehörte auch ein Freundschaftsturnier, bei dem sechs Mannschaften aus der Region antraten. Zwei Teams stellte der FC Alemannia.

Abteilungsleiter Volker Hertweck freute sich, dass sich mit der Spielgemeinschaft Bürstadt-Bobstadt, der SG Riedrode, der Concordia Gernsheim und den Groß-Rohrheimern sechs Mannschaften auf dem Rasenfeld eingefunden hatten, um das Turnier mit Leben zu füllen. Die SG Bürstadt-Bobstadt und der FCA stellten jeweils zwei Mannschaften. Ausgetragen wurde die sportliche Zusammenkunft als Kleinfeldturnier auf dem Rasenplatz. Fünf Feldspieler plus ein Torwart gehörten zu jedem Team, gespielt wurden jeweils 15 Minuten. Als Turniersieger gingen die Spieler des SG Riedrode vom Platz. „Es finden keine Gruppenspiele statt, sondern jeder spielt gegen jeden.Am Ende entscheiden Punkte und Tore“, erklärte Hertweck. So kam es auch dazu, dass die beiden Soma-Team gegeneinander antreten mussten. Doch auch hier galt: Es geht um den Spaß am Fußball. Zwar freuten sich die Spieler, wenn sie gewannen, und ärgerten sich bei Niederlagen. Doch durch die gute Kameradschaft spielte das am Ende kaum eine Rolle.

Eine kleine Besonderheit gab es noch beim Turnier. „Es steht nämlich ein Groß-Rohrheimer Schiedsrichter auf dem Platz“, verriet Hertweck, eigentlich sei dies nicht erlaubt. Jedoch habe sich der Groß-Rohrheimer, der die Soma schon viele Jahre kennt, gewünscht, das Jubiläumsturnier pfeifen zu dürfen. Dieser Wunsch wurde offiziell beantragt und genehmigt.

Viele Zuschauer kamen vorbei und feuerten die Mannschaften kräftig an. str

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional