Groß-Rohrheim

Handball-Landesliga Etliche Leistungsträger der Groß-Rohrheimer fehlen / Am Sonntag Heimspiel gegen Roßdorf/Reinheim

TVG hadert mit Verletzungspech

Archivartikel

Groß-Rohrheim.Eine harte Nuss haben am Sonntag die Landesliga-Handballer des TV Groß-Rohrheim zu knacken: Um 16 Uhr kommt der Tabellendritte MSG Roßdorf/Reinheim in die Bürgerhalle. „Das ist sicherlich bisher eine der Überraschungsmannschaften der Saison“, meint TVG-Trainer Sascha Holdefehr. „Ich denke sogar, dass sie selbst nicht damit gerechnet haben, so weit vorne zu stehen. Aber sie spielen wirklich einen guten Handball“, zollt der Übungsleiter den Gästen Respekt.

Holdefehr hat ein intensives Videostudium betrieben, den Gegner aber bislang noch nicht live gesehen: „Das ist eine schnelle Mannschaft, die eine sehr bewegliche, kompakte 6:0-Abwehr spielt. Zudem laufen sie sehr gute Konter. Da müssen wir extrem aufpassen“, warnt der Coach. Nach den beiden jüngsten Niederlagen wäre ein Sieg zwar mal wieder an der Reihe, „aber das wird sehr schwer, zumal es bei uns auch personell alles andere als gut aussieht“, gibt Holdefehr zu bedenken.

Suche nach Kreisläufern

Bei Leistungsträger Manuel Kohl bereitet das Knie wieder Probleme. Auch wenn eine genaue Diagnose noch aussteht, befürchtet der Trainer, dass er längere Zeit auf Kohl verzichten muss. Da sich auch noch Antonio Pagnozzi einen Kreuzbandriss zugezogen hat, steht den Groß-Rohrheimern auf der Kreisläufer-Position nun eigentlich nur noch Till Haas zur Verfügung: „Till hat das schon einige Male sehr gut gemacht, aber ihn bräuchten wir auch dringend im Rückraum“, so Holdefehr.

In den vergangenen Wochen rückte einige Male schon der junge Kreisläufer Ryan Haas aus der zweiten Mannschaft in den Kader, aber an diesem Wochenende ist er in einem schon länger geplanten Urlaub. „Da habe ich auch vollstes Verständnis. Er konnte ja nicht ahnen, dass er bei uns gebraucht werden könnte“, muss Holdefehr nun nach weiteren Varianten suchen.

Fehlen wird zudem Felix Stumpf, der wegen seiner Ausbildung in Hamburg weilt. Immerhin stehen Jonas Ehlert und Oliver Sziebert wieder im Kader, nachdem sie letztes Wochenende bei der 28:35-Heimniederlage gegen Büttelborn passen mussten. Sebastian Haas wurde unterdessen erfolgreich am Knie operiert, aber Holdefehr geht inzwischen davon aus, dass er frühestens zur Rückrunde wieder angreifen kann: „Anfangs hatten wir gehofft, dass es vor Weihnachten vielleicht schon klappen könnte, aber das scheint illusorisch.“

Während die Gäste von der MSG Roßdorf/Reinheim für Furore sorgen und beeindruckende 12:4 Punkte auf dem Konto haben, belegt Groß-Rohrheim derzeit mit 5:11 Zählern Rang elf. „Ich würde sagen, wenn wir zwei Punkte mehr hätten, wären wir im Soll“, erklärt Holdefehr.

Aber angesichts der personellen Situation ist er mit der bisherigen Ausbeute durchaus zufrieden: „Natürlich haben wir das Ziel, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Das haben wir auch vor der Runde so gesagt. Aber da sind wir auch nicht davon ausgegangen, dass wir so früh in der Runde schon auf so viele Leistungsträger verzichten müssen.“ Und der TVG-Coach geht in seiner Einschätzung sogar noch einen Schritt weiter: „Mit dem jetzigen Kader, unter anderem ohne Lukas Baumann, ohne Sebastian Haas, wären wir letzte Runde auch nicht aufgestiegen. Die Mannschaft macht einen guten Job, aber wir müssen uns schon sehr strecken“, sieht Holdefehr noch viel Arbeit auf dem Weg zum Klassenerhalt auf seine Mannschaft zukommen. Ein Heimsieg am Sonntag wäre schon ein Riesen-Schritt in die richtige Richtung. me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional