Groß-Rohrheim

Handball-Landesliga Groß-Rohrheimer schöpfen Selbstvertrauen aus jüngstem Sieg über Roßdorf

TVG mit breiter Brust gegen HSG

Groß-Rohrheim.Das Klassement in der Handball-Landesliga ist noch extrem dicht beisammen und entsprechend ist der derzeitige elfte Tabellenplatz des TV Groß-Rohrheim mit 7:11 Punkten alles andere als zementiert. Schon mit einem Auswärtssieg am Sonntagabend gegen die HSG Rodgau Nieder-Roden II könnte der Aufsteiger einen gewaltigen Sprung nach vorn machen, könnte an den Gastgebern, die derzeit Achter sind (8:12 Punkte) vorbeiziehen.

„Wir fahren mit viel Selbstvertrauen nach Nieder-Roden“, erklärt TVG-Trainer Sascha Holdefehr. Die Zuversicht resultiert aus der starken Leistung des vergangenen Wochenendes, als in der Bürgerhalle der bisherige Tabellendritte MSG Roßdorf/Reinheim mit 29:26 bezwungen wurde. „Ich sehe Nieder-Roden von der Spielanlage her ähnlich wie Roßdorf. Vielleicht individuell nicht ganz so stark, dafür spielen sie mehr Übergänge im Angriff“, hat der Coach intensives Videostudium betrieben, um seine Mannschaft bestmöglich auf die Partie vorbereiten zu können.

Drei weitere Auswärtsspiele

„Der Schlüssel wird sein, dass wir in der Abwehr unsere sehr gute Leistung aus dem Roßdorf-Spiel bestätigen. Gelingt uns das, dann ist auch der erste Auswärtssieg jetzt möglich“, ist sich Holdefehr sicher.

Positiv ist, dass Felix Stumpf am Sonntag wieder im Kader steht. Zuletzt fehlte er, weil er wegen seiner Ausbildung in Hamburg weilte. Unter der Woche konnte er zwar noch nicht mittrainieren, wird aber ab dem Spiel wieder fest dabei sein. „Er wird uns entlasten. Das ist angesichts der insgesamt schon angespannten personellen Situation ganz wichtig. Vor allem, wenn er dann ab nächste Woche auch wieder voll im Mannschaftstraining ist, wird er zu einem wichtigen Faktor werden können“, baut der TVG-Trainer auf Stumpf.

Ansonsten wird Groß-Rohrheim mit dem gleichen Kader auflaufen, der zuletzt gegen Roßdorf überzeugte. Abzuwarten bleibt allerdings, ob der junge Niklas Fries bereits gefestigt genug ist, Woche für Woche eine solch starke Leistung abzurufen. „Er hat zuletzt überragend gespielt. Aber ihm muss man auch mal schwächere Spiele zugestehen – ich hoffe natürlich, dass das nicht gerade am Sonntag der Fall sein wird“, sieht Holdefehr „eine sehr gute Entwicklung“ beim Youngster.

Ein Sieg in Nieder-Roden wäre auch vor dem Hintergrund der nächsten Wochen Gold wert: Dreimal in Folge muss der TVG in der Fremde ran, nach dem Spiel vom Sonntag noch bei der HSG Kahl/Kleinostheim (10.) und beim TuS Griesheim (5.). Erst am vierten Advent ist Groß-Rohrheim noch einmal in der Bürgerhalle am Ball, wenn die SG Egelsbach (3.) kommt. „Aus diesen vier Spielen sollten wir schon noch einige Punkte holen. Angesichts unserer Tendenz bin ich da sehr zuversichtlich“, so Holdefehr.

Allerdings gilt es gerade gegen die Drittliga-Reserve der HSG Rodgau/Nieder-Roden auch abzuwarten, mit welchem Kader sie aufläuft: „Wenn da zwei, drei Spieler aus der Ersten dabei sind, sieht das natürlich gleich ganz anders aus“, weiß der TVG-Trainer, dass die Gastgeber noch einiges an Qualität in der Hinterhand haben. Die erste Mannschaft der HSG spielt bereits am Samstagabend zu Hause gegen die SG Leutershausen, so dass ein Einsatz von Akteuren, die weniger Spielanteile erhalten haben, in der Zweiten durchaus möglich erscheint. „Aber damit werden wir uns nicht im Detail beschäftigen. Wir konzentrieren uns auf uns und unsere Leistung. Die war zuletzt sehr gut und daran wollen wir jetzt anknüpfen und endlich auch auswärts punkten“, erklärt Holdefehr.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional