Groß-Rohrheim

Handball-Bezirksoberliga 36:25 in Arheilgen

TVG nimmt nächste Hürde

Groß-Rohrheim.Auf einer Welle der Euphorie schwimmt derzeit Handball-Bezirksoberligist TV Groß-Rohrheim: Mit 13:3 Punkten belegt der Aufsteiger aktuell den zweiten Tabellenplatz, die bislang einzige Niederlage kassierte das Team von Trainer Sascha Holdefehr am ersten Spieltag beim nach wie vor ungeschlagenen Spitzenreiter Langen. Seitdem ist der TVG nun sechs Spiele ohne Niederlage und hat zuletzt zwei unangenehme Auswärtshürden erfolgreich genommen: Nach dem Sieg in Wald-Michelbach gewann Groß-Rohrheim nun bei der heimstarken SG Arheilgen in überlegener Manier mit 36:25 (20:14).

„Gerade in der Deckung haben wir vieles richtig gemacht, auch wenn wir in den ersten 30 Minuten noch ein paar Gegentore gegen den großgewachsenen Rückraum der SGA zu viel kassiert haben“, bilanzierte Holdefehr. Auch mit der Offensivleistung konnte der Trainer zufrieden sein: Alleine 20 Treffer in der ersten Hälfte sprechen eine deutliche Sprache, mit welcher Angriffsstärke der TVG derzeit auftritt.

Schon in der Anfangsphase entwickelte sich eine temporeiche Begegnung, in der die Groß-Rohrheimer beim Tabellenachten ein 3:1 und 6:3 (10.) vorlegten. Beim 9:9 gelang den Gastgebern zwar kurzzeitig der Ausgleich, doch beim 11:9 war die Holdefehr-Sieben wieder vorne und baute die Führung über 15:11 (24.) bis zur Pause bereits auf sechs Tore aus.

Rote Karte für Olf

Eine Schrecksekunde gab es dann kurz nach dem Seitenwechsel: Groß-Rohrheims Leistungsträger Florian Olf eilte bei einem Gegenstoß in die Abwehr zurück und lief dabei einem Gegenspieler in die Beine. Dieser kam zu Fall und Olf sah die Rote Karte. „Das kann man geben. Die Situation war unglücklich“, meinte Holdfehr. Der Unglücksrabe selbst meinte nur, dass dies zu seinem völlig verkorksten Tag gepasst habe. Tatsächlich war Olf diesmal kein Faktor, so dass auch der frühe Platzverweis nicht ins Gewicht fiel.

„Wir sind aktuell sehr breit aufgestellt, daher kam es zu keinem Bruch“, meinte der Trainer. Arheilgen verkürzte zwar auf 17:22 (40.), aber nach einer Auszeit Holdfehrs lief es wieder wie am Schnürchen und beim 28:19 in der 50. Minute durch Andreas Ochs – mit zehn Treffern wieder erfolgreichster Werfer des TVG – war die Entscheidung zu Gunsten des Aufsteigers gefallen. Beim 32:21 führten die Ried-Handballer erstmals mit elf Toren, was auch beim Schlusspfiff der Vorsprung war.

Wägerle bekommt Sonderlob

Positiv für den TVG: In den letzten Minuten gab Oliver Sziebert nach langer Verletzungspause sein Comeback und machte seine Sache gut. Ein Sonderlob des Trainers bekam auch Torhüter Alexander Wägerle, wenngleich Holdefehr lieber von einer „geschlossenen Mannschaftsleistung“ sprechen wollte.

TVG-Tore: Ochs (10/4), Sebastian Haas (7), Till Haas (6), Ehlert (5), Stumpf, Kohl (je 3), Anthes, Reis (je 1). me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional