Groß-Rohrheim

Handball-Bezirksoberliga TV Groß-Rohrheim erkämpft sich 30:20-Erfolg in Erfelden / Gelungene Rückkehr von Lukas Baumann

„War ein hartes Stück Arbeit“

Groß-Rohrheim.Die nächste Hürde ist genommen: Die Bezirksoberliga-Handballer des TV Groß-Rohrheim gewannen auch das emotional aufgeladene Duell bei der ESG Erfelden am Ende sicher mit 30:20 (14:9). „Letztlich war es deutlich, aber der Spielverlauf war bei weitem nicht so klar. Es war eines unserer schwereren Spiele“, meinte TVG-Trainer Sascha Holdefehr nach dem Auftritt bei seinem Heimatverein. „Man hat Erfelden schon angemerkt, dass sie uns in die Suppe spucken wollen. Sie haben eine sehr robuste Deckung gestellt und damit hatten wir anfangs schon unsere Probleme“, sagte Holdefehr.

Erst nach einer knappen Viertelstunde lief es beim Tabellenzweiten besser und besonders die Defensive stand nun immer besser. Zudem erwischte Alexander Wägerle im TVG-Tor einen Sahnetag und war der benötigte starke Rückhalt. Über 8:5 (17.) und 10:8 (23.) setzte sich Groß-Rohrheim zur Pause erstmals auf fünf Tore ab (14:9).

Till Hass muss zuschauen

Im zweiten Abschnitt erhöhte der Favorit gegen den gastgebenden Liga-Zehnten schnell auf 18:11 (39.) und als Manuel Kohl – selbst in Erfelden wohnhaft und in der Vergangenheit auch für die ESG am Ball – 13 Minuten vor dem Ende zur ersten Zehn-Tore-Führung traf (23:13), war die Entscheidung gefallen. Über 26:16 feierte der TVG einen unerwartet deutlichen 30:20-Erfolg in einem Auswärtsspiel, vor dem man im Vorfeld großen Respekt hatte.

Dabei konnte sich Groß-Rohrheim sogar erlauben, Leistungsträger Till Haas zu schonen. Der Rückraumspieler, der in den vergangenen Wochen zu den Stützen des Spiels der Ried-Handballer gehörte, hatte Knieprobleme. „Das ging am Donnerstagabend im Training los und wurde bis zum Sonntag nicht wirklich besser“, erklärte Holdefehr. So machte sich Till Haas zwar mit warm, nahm dann aber auf der Tribüne Platz. „Wir wollten vermeiden, dass er spielen muss und das ist glücklicherweise auch gelungen“, so der Trainer.

Ein gelungenes Comeback feierte indes Lukas Baumann: Er spielte in jeder Hälfte zehn Minuten und durfte zudem zu den Siebenmeterwürfen ran. „Das hatten wir so abgesprochen. Er sollte die Strafwürfe nehmen und so auch Sicherheit bekommen. Das hat auch wirklich gut geklappt“, freute sich Holdefehr über die gute Quote von vier Treffern bei fünf Versuchen. Zudem war Baumann noch zweimal aus dem Feld erfolgreich. „Und er hatte keine Probleme mehr. Das Knie hat gehalten“, schob der TVG-Coach nach. „Das war eigentlich das Wichtigste.“

Auch Oliver Sziebert zeigte in seinem dritten Spiel nach seiner Verletzungspause aufsteigende Form und avancierte ebenfalls zu einem wichtigen Faktor im Spiel der Groß-Rohrheimer. „Das hat heute alles wirklich gut gepasst“, freute sich Holdefehr. „Es war ein hartes Stück Arbeit, hier zu gewinnen, aber mit zunehmender Dauer wurden wir immer sicherer und bekamen die Partie und den Gegner in den Griff.“

Am kommenden Wochenende wartet nun eine Pflichtaufgabe auf den TVG: Das abgeschlagene Schlusslicht TuS Griesheim II kommt in die Bürgerhalle. „Da dürfen wir natürlich nichts liegenlassen, ehe eine Woche später das schwere Auswärtsspiel beim TV Lampertheim auf uns wartet“, blickte Holdefehr gleich wieder voraus.

TVG-Tore: Olf (6), Baumann (6/4), Ochs (5), Kohl (3), Anthes, Stumpf, Kautzmann, Sebastian Haas (je 2), Sziebert, Ehlert (je 1). me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional