Groß-Rohrheim

Ferienspiele 27 Kinder bei den Groß-Rohrheimer Brandschützern

Wasserschlacht bei der Feuerwehr

Archivartikel

Groß-Rohrheim.Am letzten Tag der Ferienspielwoche sorgte der Feuerwehrverein Groß-Rohrheim noch einmal für viel Spaß und Entspannung. 27 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren waren angemeldet. Dazu hatten die Verantwortlichen um Feuerwehr-Vereinschef Mark Heitmann die Fahrzeughalle leer geräumt und dort Tische, Bänke, eine Feldküche und ein Spielfeld für allerlei Bewegungsspiele aufgestellt.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Rainer Bersch stand eine Fahrt mit dem großen Löschfahrzeug auf der Wunschliste ganz oben. Aber auch der große Pool, der seinen Standplatz unter schattigen Bäumen hatte, wurde eifrig benutzt. Ins kühle Nass sprangen nicht nur Kinder mit Badeanzügen, sondern auch in „voller Montur“.

Einige Jungs vertrieben sich die Zeit am Wasserball-Parcours. Hier galt es, mit D-Strahlrohren einen Ball durch ein Labyrinth zu spritzen. Doch viel mehr Spaß hatten die Jungs dabei, sich gegenseitig tüchtig nass zu machen.

Während einige sich dem Federballspiel widmeten, versuchten andere Kinder, durch eine runde Wandöffnung in einen Wassereimer zu treffen und diesen so zu füllen. „Die Anlage haben wir selbst gebaut“, berichtete Heitmann. Gelang dies, ging am Ende eine Fahne hoch. Aber Spritzschilder durften mittels Wasserstrahl zum Klappen gebracht werden.

„Wir verpflegen die Kinder bei uns. Denn sonst müssten sie den langen Weg zum Treff 21 laufen“, erklärte Heitmann, der mit zehn Feuerwehrleuten und vier Helfern der Gemeinde die kleine Rasselbande im Auge behielt. Zum Mittagessen servierten die Brandschützer Hamburger. Die Getränke hatte die Gemeinde gestiftet. Fell

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional