Kommentar

Einspruch gerechtfertigt

Archivartikel

Uwe Rauschelbach über Pläne der hessischen Landesregierung

Weil sich immer mehr Städte zu Mittelzentren entwickeln, geraten die bestehenden Mittelzentren in Hessen unter einen erhöhten Konkurrenzdruck gegenüber der Landesregierung. Die will nun gegensteuern. Immerhin bekommt ein zentraler Ort wie Lampertheim sechs Millionen Euro mehr aus dem Kommunalen Finanzausgleich, was nach Berücksichtigung der Kreisumlage einen Nettobetrag von drei Millionen Euro ergibt. Dies allein würde schon einen Einspruch in Wiesbaden rechtfertigen.

Hinzu kommt, dass sich Lampertheim zwar solidarisch mit den betroffenen Kommunen Bürstadt und Lorsch gegen den drohenden Verlust der Eigenständigkeit als Mittelzentrum wehrt. Gerade im Vergleich mit diesen Nachbarstädten nimmt Lampertheim obendrein einen Rang ein, der eine solche Einstufung noch viel weniger gerechtfertigt erscheinen lässt. Und ein gemeinsames Mittelzentrum? Zwar praktizieren die Riedgemeinden eine interkommunale Zusammenarbeit – wenn auch auf Sparflamme –, doch Lorsch würde diesbezüglich aus dem Rahmen fallen. Hier drohen von vornherein strukturelle Disharmonien.

Nicht wenig irritiert auch die Bevölkerungsprognose, auf die sich die Planer im Wirtschaftsministerium stützen. Sie geht für Lampertheim von einem Bevölkerungsrückgang aus, während die Zahlen der zurückliegenden Dekade einen gegenläufigen Trend ausweisen. Hier sollten die Planer noch einmal genauer hinschauen; denn mit Blick auf die Realstatistik wirkt auch die Streichung des Gleisdreiecks als potenzielles Wohngebiet aus dem Landesentwicklungsplan unbegründet. Noch wird in Lampertheim sowohl ein hoher Zuzug als auch ein wachsender Bedarf an preisgünstigen Mietwohnungen registriert. Ohne das Gleisdreieck würde sich der Siedlungsdruck denn auch erheblich verstärken.

Was allerdings nachdenklich stimmt, ist die geringe Attraktivität der Stadt als Arbeitsplatzanbieter. Es pendeln wesentlich mehr Arbeitnehmer aus als ein. Diesbezüglich übt Lampertheim offenbar wenig Anziehungskraft aus, was besonders die Abteilungen Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung hellhörig werden lassen sollte. Ein Entzug des Status als eigenständiges Mittelzentrum würde diesen Malus allerdings kaum tilgen helfen.

 
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional