Kommentar

Genauer hinsehen

Uwe Rauschelbach über die Klagen von Anwohnern

In Anbetracht der aktuellen Corona-Verordnungen dürfte das Thema Großveranstaltungen im Can-Eventcenter kein Thema mehr sein. Oder? Nein, denn das Virus wird – hoffentlich – nicht bis in alle Ewigkeit wüten. Und dann wird auch in der Lampertheimer Otto-Hahn-Straße wieder gefeiert werden. Es ist das Recht von Menschen, die das mögen, beim Feiern auch einmal über die Stränge zu schlagen. Doch im Fall des Eventcenters handelt es sich um ein Geschäftsmodell, das auf regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen basiert. Hier steigen in Normalzeiten an jedem Wochenende Partys mit jeweils mehreren Hundert Feiernden. Das ist schon lange keine private Sause mehr.

Die Betriebsbedingungen dieses Geschäftsmodells lassen sich aber nicht durchgängig mit der Lage in einem Gewerbegebiet rechtfertigen. Denn dort wohnen – doch wohl behördlich genehmigt – Menschen mit einem Anspruch auf Ruhe, natürlich vor allem in Nachtzeiten. Aber nicht nur sie, sondern auch weiter entfernt lebende Bewohner, die sonst keinen Grund hätten, sich über die Vorkommnisse in der Otto-Hahn-Straße zu beschweren, klagen über massive Lautstärken, und das über Stunden hinweg. Nach punktuellen Kontrollen sei in der Regel für eine kurze Zeit Ruhe, danach kehre der Lärm in unverminderter Stärke zurück. Es wird von Schüssen berichtet. Von einem unsicheren Raum – einer „No-Go-Area“ – rund um die Halle ist inzwischen die Rede.

Weder bisherige Nachfragen dieser Redaktion bei Behörden auf Kreis- und Landesebene noch Auskünfte, die die Lampertheimer Verwaltung seit Jahren auf redaktionelle wie parlamentarische Anfragen erteilt, vermitteln den Eindruck, hier gebe es ein ernsthaftes Interesse an einem nachhaltigen Rechtsausgleich in diesem Konflikt. Derlei Nachlässigkeiten verletzen das Rechtsempfinden von Bürgern und tragen dazu bei, dass das Vertrauen in Demokratie und Rechtsstaatlichkeit erodiert. Eine Haltung nach dem Motto „Augen zu und durch“ lässt sich in dieser Angelegenheit schon lange nicht mehr rechtfertigen.

 
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional