Kommentar

Zweite Chance

Archivartikel

Sandra Bollmann zum Debakel ums Helfrichsgärtel III

Die Region boomt, Baugrundstücke sind Mangelware. Und der Fertighaus-Hersteller Viebrock hat offensichtlich keinen Zweifel, dass es für die knapp 50 noch unverkauften Grundstücke genügend Interessenten gibt – trotz erhöhter Preise. Mit 350 Euro pro Quadratmeter liegt Biblis durchaus gut im Rennen. Zumal die Nachfrage in den vergangenen Jahren rasant gestiegen ist.

Die Chancen stehen also gut, dass die unrühmliche Geschichte rund ums Helfrichsgärtel III noch ein glückliches Ende nimmt. Für die Gemeinde Biblis, aber auch für die Häuslebauer, die zum Teil viel Zeit und vor allem Geld in ihren Traum investiert haben.

Trotzdem bleibt ein Restrisiko bestehen: Der Bauträger MKM ist bereits ins Wanken geraten. Dass die Zusammenarbeit mit Viebrock sowohl den Investor als auch das Baugebiet rettet, dafür gibt es keine Garantien. Besondere Vorsicht ist also bei allen Beteiligten angesagt. Die Gemeinde Biblis darf sich keine Schnitzer erlauben und muss sich deshalb doppelt und dreifach absichern. Zudem gilt es aufzuarbeiten, was in Sachen Helfrichsgärtel schief gelaufen ist. Für den neuen Bürgermeister – seit einem halben Jahr im Amt – sicher eine Herausforderung. Aber auch eine Chance, solche Katastrophen künftig zu verhindern.

 
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional