Lampertheim

Freizeit Beliebtes Lampertheimer Ausflugsziel erhält keine Betriebserlaubnis / Vorstandswahl ergebnislos / Zukunft des Vereins ungewiss

AZ-Vogelpark bleibt geschlossen

Archivartikel

Lampertheim.Im AZ-Vogelpark hat Sturmtief „Eberhard“ nur geringen Schaden verursacht. Aber die dunklen Wolken über den Böllenruthen, Ecke Schmittiniweg, ziehen nicht ab. Der Park wird nicht wie geplant am 7. April die Saison eröffnen. Es fehlen die Betriebserlaubnis und Sachkundenachweise für die Versorgung der Tiere. Ob und wie es mit dem Verein weitergeht, soll im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung entschieden werden.

Während der Jahreshauptversammlung des Vereins am Sonntag erklärte sich niemand bereit, den Vorstandsposten zu übernehmen. Damit sei der Vogelpark, der 265 Mitglieder zählt, nicht mehr handlungsfähig, erklärte Steffen Schweiker, der die Wahl geleitet hatte. Bis zur außerordentlichen Mitgliederversammlung bleibt der alte Vorstand kommissarisch im Amt.

Ehepaar möchte sich einbringen

Stephan Germann und seine Frau Sarah signalisierten, dass sie die Posten zweiter Vorsitz beziehungsweise Kassenwart besetzen würden. Das Ehepaar möchte dem Park neues Leben einhauchen, bei Feierlichkeiten und in der Gaststätte mithelfen. Allerdings nur unter der Bedingung, dass ein erfahrenes Vereinsmitglied den Vorstand übernimmt. Ein solches fand sich zumindest bis zum Sonntag nicht. Der bisherige Vorstand stellte sich, wie angekündigt, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Vorsitzender Gerhard Hartl bedankte sich nach 20 Jahren im Amt sichtlich emotional bei Mitgliedern und Helfern für die Unterstützung.

Auch der zweite Vorsitzende, Friedel Alberstadt, und seine Ehefrau Monika als Schriftführerin verabschiedeten sich von der Vorstandsarbeit, ebenso wie Kassenführerin Gerlinde Hartl. Wahlleiter Schweiker dankte den Ehepaaren Hartl und Alberstadt für ihr langjähriges Engagement.

Gerhard Hartl hatte zuvor über die Aktivitäten im vergangenen Geschäftsjahr berichtet, über viele Feste und den Freiwilligentag, an dem 28 Helfer im Vogelpark fleißig angepackt hatten. Doch Helfer würden konstant benötigt, damit die Tiere gefüttert und gepflegt sowie die Volieren und Gehege gesäubert und instandgehalten werden können.

Tierbeauftragte Bärbel Kissel zählte die umfangreichen Kosten für die Tierfütterung und -pflege auf. Wie auch die Ausgaben für den Tierarzt und die Ringstelle. Auch sie wird ihren Posten aufgeben, aber so lange noch Tiere im Park sind, würden diese täglich versorgt, versicherte sie.

Gerlinde Hartl verlas den Kassenbericht. Das Wetter habe bei den Festen nicht immer mitgespielt, außerdem seien die Fixkosten gestiegen. Diese Faktoren schmälerten die Vereinskasse, so Hartl. Kurt Netscher und Erika Jensen hatten die Kasse geprüft und für korrekt befunden. Der komplette Vorstand wurde entlastet.

Viele Baustellen

Mitglied Simone Schweiker erklärte, dass es im Vogelpark derzeit viele Baustellen gäbe. So sei die Küchenausstattung nicht mehr ausreichend und die Toiletten müssten auch saniert werden.

Die beliebte Lampertheimer Freizeitanlage hat schon manchen Sturm erlebt. So wütete Sturmtief Egon im Januar 2017 und verursachte erhebliche Schäden. Aber die Vereinsmitglieder und Helfer packten gemeinsam an, bauten das Zerstörte wieder auf und setzten ihre Arbeit fort, damit das Ausflugsziel für die Lampertheimer und das Zuhause für zahlreiche Tierarten erhalten blieb. Die Mitglieder bewiesen sich als Stehaufmännchen.

Für den Wiederaufbau erhielt der Vorstand vor allem finanzielle Unterstützung. „Einen Helfermangel gibt es aber schon seit 16 Jahren“, erklärte Pressesprecherin Monika Alberstadt. Gerlinde Hartl nahm die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional