Lampertheim

Freizeit Electronic Beach Festival findet im Rahmen des Kerwe-Wochenendes statt / 250 Besucher pro Veranstaltungstag zugelassen

Bässe gehen auf Dis-Tanz

Lampertheim.Das Electronic Beach Festival „Tanz der Bässe“ ist ein Besucher-Magnet: Zwischen 5000 und 6000 Musikfans aus dem In- und Ausland zieht es normalerweise an den Lampertheimer Badesee, wenn im Juni dort die Boxen vibrieren und DJs mehrere Floors aufmischen. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Die Veranstaltung auf dem Gelände der Biedensand-Bäder ist auf das kommende Wochenende – Freitag, 11., und Samstag, 12. September – verlegt und findet unter Corona-Bedingungen statt. Dabei ist der Name Programm: „Dis-Tanz der Bässe“.

Als der Aufruf der Stadtverwaltung kam, die alternative Kerweform zu unterstützen, sei das Lampertheimer Organisatoren-Duo Philipp Butterfass und Eduardo Hurtado Perez auf die Bäder GmbH zugekommen, berichtet Geschäftsführer Jens Klingler auf Anfrage. Und das Konzept, das die beiden auf den Tisch legten, überzeugte.

Weil sie die Zahl der Besucher an den beiden Festival-Tagen jeweils auf maximal 250 beschränkten, sei die Veranstaltung nach aktueller Corona-Verordnung auch genehmigungsfrei, erläutert Stadtsprecher Christian Pfeiffer. Dennoch habe es eine Ortsbegehung gegeben und die Ausrichter stünden mit der Verwaltung in engem Kontakt.

„Party steigt, aber abgespeckt“

„Wir haben alles Menschenmögliche gemacht, um ein Corona-konformes Festival auf die Beine zu stellen. Wir wollten etwas für Lampertheim tun – auch in schwierigen Zeiten“, betont denn auch Philipp Butterfass im Gespräch mit dieser Redaktion. Er und sein Mitstreiter Eduardo Hurtado Perez kündigen an: „Die Party steigt, aber abgespeckt und mit Corona-Sicherheitsvorkehrungen wie strenge Abstandsregelungen und Hygienevorschriften.“

Das bedeutet auch, dass zu den wummernden Elektrobeats diesmal nicht getanzt werden darf. Mehr noch: Die Besucher sollen sich auf dem Gelände am Badesee kleingruppenweise in sogenannten Bass-Fields aufhalten – sprich in abgesperrten und voneinander getrennten Feldern. „Solche Fields gibt es für vier, sechs oder zehn Leute“, erläutert Butterfass.

Am Freitag läuft die Veranstaltung von 14 bis 22 Uhr, Einlass ist ab 13.30 Uhr. Dann legt der Frankfurter Techno-DJ und Radiomoderator Felix Kröcher auf sowie aus Mannheim die Brüder Kevin und Darnell Fergerson, DJ und Produzent Stefano Libelle, Steffen Baumann und Eric Diegelmann. Der zweite Festivaltag beginnt samstags mit dem Einlass ab 11.30 Uhr und endet um 22 Uhr. Es treten auf: Danjo, Joaquin Perez, George Perry, „The Minimal Project“ und Joyhauser.

Essen und Getränke können Techno-Freunde über eine App ordern und müssen sie elektronisch zahlen. Die Bestellungen werden daraufhin an die entsprechenden Bass-Fields gebracht. Der Badesee darf während des Festivals nicht vom Veranstaltungsgelände aus genutzt werden.

Am Kerwesonntag, 13. September, laden Philipp Butterfass und Eduardo Hurtado Perez außerdem von 10 bis 14 Uhr zum gemütlichen Kerwe-Frühschoppen auf das Grundstück des Angelvereins ASV 1920 ein. Der Eintritt kostet 3,50 Euro.

Ab 14.30 Uhr steigt die Veranstaltung „Kerwe Beats“. Dort legen DJ Patrese, DJ Joerck (HR1 Dancefloor) und Fenshi Sound auf. Essen und Trinken kann wiederum via App bestellt und muss kontaktlos bezahlt werden. Einlass ist ab 14 Uhr. Platz wird es erneut für 250 Menschen geben, die auf 25 sogenannte Kerwe Fields à zehn Personen aufgeteilt werden. Einlass ist übers gesamte Wochenende beim Anglerverein ASV 1920, Rheinstraße 100.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional