Lampertheim

Porträt Peter Hoffmann ist Präventionsexperte der Polizeidirektion Bergstraße und bei vielfältigen Problemlagen ansprechbar

Bürger dankbar für Präsenz der Polizei

Lampertheim.Eigentlich haben Polizeioberkommissar Dirk Neumann von der Polizeistation Lampertheim-Viernheim und die Teilnehmerinnen des Frauenfrühstücks der evangelischen Johannesgemeinde Neuschloß nichts miteinander zu tun. Aber als Peter Hoffmann, Polizeihauptkommissar und Präventionsexperte der Polizeidirektion Bergstraße, während eines ökumenischen Frauenfrühstücks referierte und vor Trickbetrügern warnte, kam der Name Neumann in das Spiel.

Hoffmann beschrieb die aktuelle organisierte Kriminalität im Kreis Bergstraße und ging auf Betrugsmaschen von Enkeltrickbetrügern, falschen Polizisten und Handwerkern ein. Außerdem sensibilisierte er die Frauen, in ihrem Zuhause achtsam zu sein und die richtigen Vorkehrungen zu treffen, um sich vor Einbrechern zu schützen.

Manch eine Besucherin berichtete über Erlebnisse und stellte Fragen. Wenn ein Problem auftauche, dann könne auch Rat beim Polizeioberkommissar Neumann geholt werden. Und da viele Frauen die Kontaktperson Neumann nicht kennen, soll das geändert werden. „Wenn es der Dienstbetrieb zulässt, versuche ich, mein Büro zu verlassen und nach Draußen zu gehen“, sagt Dirk Neumann im Gespräch mit dem „Südhessen Morgen“. Er hält den Kontakt zu den Gemeindevertretern in den Rathäusern und schaut dort einmal in der Woche vorbei.

Obendrein koordiniert Neumann den Freiwilligen Polizeidienst. Als Schutzmann vor Ort besucht er Schulen oder ist auf den Straßen unterwegs – zu Fuß und in Uniform. Neumann betreut 18 Schulen in Lampertheim, Bürstadt, Biblis und Groß-Rohrheim. Auch zeigt er Vorschulkindern aus Kindertagesstätten, wie die Polizeiwache organisiert ist. „Sollten Kindertagesstätten aus den Gemeinden Lampertheim, Bürstadt, Biblis, Groß-Rohrheim und Viernheim eine Führung wünschen, dann werden sie auch durch mich geführt“, erklärt Neumann. Tradition sind auch die Rundgänge durch die Polizeistation im Rahmen der Ferienspiele.

Wenn der Polizeioberkommissar auf Achse ist, wird er oftmals von Bürgern angesprochen. Bei der Begegnung erhält er dann auch eine positive Rückmeldung. „Die Bürger begrüßen es, einen Polizeibeamten anzutreffen“, resümiert Neumann. Denn die Präsenz der Polizei gebe ihnen ein Gefühl der Sicherheit.

Verdächtige Beobachtungen

Wenn er in Lampertheim Streife läuft, sucht auch mancher Einwohner ein beratendes Gespräch. So werden Themen wie etwa zum Führerschein angesprochen oder das Fehlverhalten eines Kraftfahrzeugführers. Auch sachdienliche Hinweise jeder Art nimmt Neumann entgegen. Zum Beispiel, wenn ein Einwohner verdächtige Beobachtungen gemacht hat.

Der 55-Jährige möchte der Bevölkerung helfend zur Seite stehen. Neumanns Aufgaben sind also vielfältig. Kürzlich führte er mit Polizeioberkommissar Michael Diehl und Polizeioberkommissar Dieter Müller sowie Nadine Schönhardt und anderen freiwilligen Polizeihelfern die Aktion Fahrradcodierung durch, um Langfingern das Leben schwer zu machen. „Etliche Leute rufen mich auch auf der Dienststelle an“, erklärt Polizeioberkommissar Neumann. Beispielsweise erhält er Anfragen von Eltern in Bezug auf Kindererziehung. Aktuell stellen Interessierte Fragen zum Sinn der Fahrradcodierung. Aber auch bei Großveranstaltungen wie in Fußballstadien sorgt der Schutzpolizist für geregelte Abläufe.

Wie aber schafft es der Polizeibeamte, immer aktiv und souverän zu sein, fair und freundlich aufzutreten? Privat hält er sich fit mit Wandern und Radfahren und die nötige Rückenstärkung erhält er von seiner Familie.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional