Lampertheim

Wirtschaft Industriegas-Abfüller am Standort zufrieden

Delegation von Stadt und Kreis besucht Tyczka

LAMPERTHEIM.Die Gesellschaft Wirtschaftsregion Bergstraße hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Vielfalt der hiesigen Ökonomie zu beleuchten und nach außen zu verdeutlichen. Dafür besucht eine Abordnung um Landrat Christian Engelhardt regelmäßig Unternehmen der Region. Jetzt war er bei Tyczka Industriegase zu Gast, deren Abfüllwerk im Gewerbegebiet Wormser Straße steht.

Bürgermeister Gottfried Störmer und Stadtmarketing-Leiter Santo Umberti schlossen sich der Abordnung an. „Als Kreis und Gemeinde schaffen wir die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft“, sagte Engelhardt zur Begrüßung. „Meine Aufgabe als Landrat ist es, Unternehmen kennenzulernen, Kontakt zu pflegen und herauszufinden, wo der Kreis helfen kann.“

Der Industriegasabfüller Tyczka Industrie-Gase wurde 1984 gegründet und ist ein Joint Venture aus der Tyczka Group und dem amerikanischen Branchenriesen Air Products. In Lampertheim steht seit 2009 eines von bundesweit insgesamt drei Abfüllwerken und beschäftigt am Standort elf Mitarbeiter. Hauptsitz des Unternehmens ist Mannheim. Mit 130 Mitarbeitern, 20 000 Kunden und erwarteten 40 Millionen Euro Umsatz sei man auf dem Weg zu einem Rekordjahr, berichtete Geschäftsführer Andreas Schön. Das Unternehmen fühle sich in der Spargelstadt sehr wohl. „Das Umfeld ist gut organisiert und pro Unternehmer“, lobte er.

Das Kerngeschäft des Industriegashändlers besteht aus Herstellung, Abfüllung und Vertrieb von technischen und medizinischen Gasen wie Argon oder Sauerstoff sowie von Kältemitteln. Bei einer Werksführung durften Landrat und Bürgermeister den Luftzerkleinerer und ein Meer aus Gasflaschen unter die Lupe nehmen. „Denn das Produkt selbst wird aus der Luft gewonnen und ist unsichtbar“, erklärte Schön.

Befragt zu den Zukunftsplänen betonte der Geschäftsführer: „Als Mittelständler wollen wir auch künftig Partner des Mittelstands sein. Unsere Kunden wollen nicht in irgendeinem Call-Center im Ausland landen. Während sich die Großkonzerne immer weiter vom Kunden entfernen, ist Kundennähe und Regionalität unser Pfund.“ ksm

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional