Lampertheim

Wassersportverein Kanurennsportregatta in Mainz endet mit vielen Podestplätzen für Lampertheimer

Elf Goldmedaillen für Kanuten

Archivartikel

Lampertheim.Die Regatta in Mainz war 2019 sehr gut besetzt, da der Nationalmannschaftscup für die Jugend mit durchgeführt wurde, kamen viele Vereine mit ihrem Topnachwuchs um Punkte für den Cup zu sammeln. Der Wassersportverein Lampertheim zeigte, dass er auch diesen Gegnern gewachsen ist. Er errang elf Siege, neunmal Platz zwei und zehnmal Platz drei.

Schon in den Vorläufen zeigte das neuformierte Leistungsklasse-Team, dass es auch in den Finals vorne mitfahren kann. Im Einer über 200 Meter haben sich gleich vier Lampertheimer Sportler für das Finale qualifiziert, der stärkste war Jona Schulz und gewann die Goldmedaille. Schon in den vergangenen Jahren zeigten sich die Qualität des Lampertheimer Zweier Jan Brechenser und Björn Barthel und sie zeigten im Mombacher Hafen ein tolles Rennen. Sie siegten überlegen über die 500-Meter-Strecke. Im Vierer bei den Männern gingen Jan Brechenser, Björn Barthel, Jona Schulz und Marco Brechenser an den Start und auch hier gab es einen überlegenen Sieg für die Spargelstädter.

Besonders stark war die Jugend besetzt. Alle starken Ostvereine schickten ihr guten Sportler und es war schon eine Leistung, die Finals zu erreichen. Im Einer der männlichen Jugend überraschte Lucas Gotha mit einem tollen vierten Platz, aber auch Heiko Graef kam in die Finalrennen und erreichte gute Platzierungen.

Schon im ersten Jahr der weiblichen Jugend hat sich Franka Thierfelder an die deutsche Spitze gefahren. Schon bei dem ersten Jugendcuprennen in Essen war sie in den Finalrennen vertreten und konnte einen fünften Platz erreichen. In Mainz zeigte sie wieder, was in dieser zierlichen Person steckt: Franka Thierfelder erreichte wieder die Finalrennen. Im Rennen über die 500 Meter war sie auf den ersten 250 Metern nicht an der Spitze zu finden, doch dann spielte sie ihre Qualitäten aus und fuhr nach ganz vorne. Sie erreichte den vierten Platz – nur um Zentimeter geschlagen.

Bei den Schülern B war Alessandro Paterna nicht zu schlagen, erstes Rennen erster Sieg im Kajakeiner über 500 Meter. Dann stieg Alessandro Paterna mit Linus Sprintz ins Boot und wieder gab es Gold für die Jungs. Besonders gefeiert wurde dann der Sieg im Vierer mit Leonidas Hellwig, Lenny Schüttler, Alessandro Paterna und Linus Sprintz. Sie hatten gehofft, eine Medaille zu holen, aber mit Gold hatten sie nicht gerechnet.

Auch die weiblichen Schüler B Franka Wernz, Cara di Virgilio, Mya Ay und Lya Strähle wollten im Vierer um die Medaillen mitkämpfen und auch in diesem Rennen gab es einen überlegenen Sieg für das Lampertheimer Boot. Franka Wernz und Cara di Virgilio ließen auch im Zweier der Konkurrenz keine Chance und errangen die Goldmedaille. In den Einerrennen waren sich die Mädels auch einig. Alle gewannen die Silbermedaille in ihren Jahrgangsrennen.

Für Überraschungen gut ist auch der Schüler A Mattheo Herrmann im Einer. Über die 1000-Meter-Strecke überfuhr er als erster die Ziellinie und errang in seinem ersten Rennen über diese Strecke den Sieg. Der Zweier mit David von Allwörden war der Jüngste im Rennen, aber auch der schnellste und es gab den zweiten Sieg für die Lampertheimer Schüler. Im gleichen Rennen errangen Jonathan Hintz und Tim Walter noch die Silbermedaille.

Viele Medaillen errangen auch die Schüler in ihrer jeweiligen Jahrgangsrennen: Silber ergatterten Johanna Leppich (AK 8), Leonidas Hellwig (AK 10), Lenny Schüttler (AK10) und Mattheo Lunkenbein (AK 13). Bronze gab es für Felix Bieder (AK 9) , Jeremy Schön (AK 10), Paul Gutschalk (AK 11), Anna Hofmann, Marlene Görling David von Allwörden (alle AK 13) und Tim Walter (AK 14). red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional