Lampertheim

TLC Lampertheim 19. Offene Stadtmeisterschaften um AVS-Cup werden erstmals als LK-Turnier ausgetragen / 158 teilnehmende Spieler wetteifern in der Sommerhitze

„Es ist schlimm, es nicht zu versuchen“

Lampertheim.Die Sonne knallt, der Schweiß rinnt: Beim Tennisclub Rot-Weiss Lampertheim (TCL) werden die 19. Offenen Stadtmeisterschaften um den AVS-Cup (Hauptsponsor Allgemeiner-Vermessungs-Service) als DTB-Turnier (Deutscher Tennis Bund) ausgetragen. Außerdem zählt das LK-Turnier erstmals als Deutsches Ranglistenturnier. „Diese Situation hat noch mehr hochklassige Tennisspieler zu uns gelockt“, freute sich die Vorsitzende und Verantwortliche des Turnierausschusses Helga Mrotzek.

Die Teilnehmerzahl, 158 Spieler, sei höher als im vergangenen Jahr gewesen. Überhaupt sei alles top, die Wetteifernden zeigen tolles Tennis, berichtete die Vorsitzende. Beispielsweise komme das 18-jährige Talent Cedric Holzmann vom Tennisclub Grün-Weiss Mannheim auf den Platz. Er sei bei den Herren im Einzel ein erfolgreicher Sportler. Die brütende Hitze zum Auftakt des Cups konnte die Teilnehmer nicht daran hindern, ihre Matches auszutragen. Petra Coconcelli, die Sportwartin des TCL, hat die Turnierleitung inne und vorher die Auslosung übernommen. Sie wird vom Oberschiedsrichter Claus Pontow unterstützt.

Begegnung im Einzel-Spiel

Zur Turniereröffnung maßen sich zunächst alle Altersklassen im Wettkampf. Begonnen wurde mit den Begegnungen in den Einzeln mit LK-Wertung und im Doppel/Mixed ohne LK-Wertung. Gerade in der Mittagsglut wetteiferten die reiferen Spieler. In einem Match standen sich Robert Lenhardt (LK 20) vom gastgebenden TCL Rot-Weiss und Peter Utz (LK 15, er spielt Hessenliga, Herren 60) von der TG 1925 Bobstadt gegenüber. Neben den Spielplätzen waren einige Sonnenschirme aufgespannt, die die Zuschauer ein wenig vor der stechenden Sonne schützten. Doch für die Aktiven gab es keinerlei Schatten, die Schweißperlen liefen über die Gesichter. Sie nahmen noch einen Schluck aus der Wasserflasche und dann ging es los mit dem ersten Satz. Für jenen Akteur, der gegen die Sonne blicken musste, war es schwierig. Aber die Herren 60 hielten der Hitze stand. Beide Spieler steckten ihre ganze Kraft in den Wettstreit. Nach verlorenem erstem Satz sah es so aus, als ob der Lampertheimer Lenhardt das Spiel nochmals drehen könnte. Aber der Bobstädter Utz spielte gekonnt seine Bälle und ging letztendlich als Sieger vom Platz. Am Netz wurden sich noch die Hände zur Gratulation geschüttelt. Schon nach einer kurzen Erholungsphase war Lenhardt, der auch Pressesprecher des TCL ist, für ein Gespräch mit dem Südhessen Morgen bereit. „Die Teilnehmer kommen aus 60 Vereinen, teilweise aus Kassel, Karlsruhe, Heilbronn, Aschaffenburg und Rheinland-Pfalz. Ausgespielt werden 16 Kategorien“, erklärte der Pressewart. Auch er freute sich über die Teilnahme von hochqualifizierten Spielern, die sehr gute LKs besitzen und in der deutschen Rangliste geführt werden. Weniger erfreulich sei, dass sich vom Heimatverein nur wenige junge Aktive gemeldet hatten.

Hoffnungstalent

Der TCL ging mit 37 Teilnehmern, die mehrheitlich in den Altersklassen spielten, auf die Plätze. Ein Hoffnungstalent nannte Lenhardt: die junge Lampertheimerin Leonie Münzenberger, die während des Turniers weitere Tennis-Erfahrungen sammeln möchte. Die Einstellung der vermeintlich schwächeren Spieler muss lauten: „Es ist nicht schlimm zu verlieren, aber schlimm, es nicht versucht zu haben“, sagt Leonhardt. Er betonte: „Dank einiger Sponsoren können wir die ganze Woche über für die Zuschauer freien Eintritt gewähren.“ Er bedankte sich bei den Spendern, vor allem beim Hauptsponsor Elzbieta Liermann, für das Gesamtpreisgeld von 1800 Euro. Außerdem erhalten die besten Spieler zusätzliche Geldpreise, „die alljährlich von einer Mitglieds-Familie gespendet werden.“

Ebenfalls dankte Lenhardt Anja Strehlau, der Pächterin des Vereinslokals Tennispark, und ihrem Team für die abwechslungsreiche Speisekarte sowie den Turnier-Helfern. „Die Stadtmeisterschaft um den AVS-Cup ist ein Aushängeschild für Lampertheim“, betonte Lenhardt. Mit der Durchführung wolle der TCL der Stadt wieder etwas zurückgeben. Der Pressesprecher bekräftigte: „Das Turnier wird von allen Seiten gelobt, weil bei uns die Organisation und Abwicklung reibungslos läuft, und die Plätze in einem sehr guten Zustand sind.“

In der Woche wird ab 16 Uhr gewetteifert und am kommenden Wochenende werden die Endspiele ab 10 Uhr ausgetragen. roi

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional