Lampertheim

Stadtforst Trockenschäden und Waldbrandgefahr

Fällarbeiten im Wald laufen weiter

Archivartikel

Lampertheim.In den Baumkronen und auf den Wegen des Lampertheimer Stadtwalds hängen vertrocknete Äste. Etliche Bäume sind gänzlich abgestorben. Die lange Trockenheit im vergangenen Jahr zeigt noch immer ihre Folgen (wir berichteten). Daher werden „den gesamten Sommer über immer wieder Holzerntemaßnahmen nötig sein“, erklären Revierförsterei und der städtische Fachdienst Umwelt nun in einer Mitteilung. Bestehe aber „auch nur die geringste Chance“, einen Baum zu retten und zu erhalten, würden Baumkletterer gezielt nur einzelne kaputte Kronenteile entfernen, betonen die Fachleute.

Fäll- und Schneidearbeiten seien im gesamten Gebiet des Stadtwalds nötig – sowie an der Erholungsanlage Heidetränke und an den Laufstrecken. Spaziergänger und Sportler werden gebeten, beim Besuch des Waldes vorsichtig zu sein sowie Absperrungen und Anweisungen der Stadt- und Forstamtsmitarbeiter zu beachten.

Auch auf die Gefahr eines Waldbrands während der Sommermonate weisen die Verantwortlichen hin. Im Stadtforst dürfe daher weder geraucht noch ein offenes Feuer oder ein Grill angezündet werden. Denn: „Eine neue Katastrophe würde dem Wald weiter zusetzen“, so die Experten. off

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional