Lampertheim

Schillerschule Teilnahme an Ernährungs- und Bewegungsprojekt

Fit für die Zukunft machen

Archivartikel

Lampertheim.Bundesweit nehmen 600 000 Schüler an etwa 2000 Grund- und Förderschulen an der Aktion „fit4future“ teil, eine davon ist die Lampertheimer Schillerschule. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und hat in Bundesgesundheitsminister Jens Spahn einen prominenten Fürsprecher und Schirmherrn. Es beinhaltet unter anderem die kostenlose Weiterbildung des Lehrpersonals in Sachen gesundheitsbewusster Ernährung und Bewegung.

Im September machten sich vier Lehrerinnen der Schillerschule auf den Weg nach Frankfurt, um dort etwas darüber zu erfahren, wie man den Nachwuchs für gesundes Essen und mehr körperliche Aktivität begeistern kann. Dass es hierbei um die Prävention von Übergewicht und Unfallrisiken geht, sollen die Schüler nun ebenso erfahren wie die Tatsache, dass Sport Stress entgegenwirkt. Der Kontakt ging von den Initiatoren von „fit4future“ aus, der Cleven-Stiftung und einer Krankenkasse.

„Wir sind auf diesem Gebiet schon seit Jahren aktiv, haben einen Ernährungsführerschein und den Obst- und Gemüsetag eingeführt und richten regelmäßig Aktivitäten aus, die den Bewegungsdrang der Kinder unterstützen, wie zum Beispiel den Waldtag oder den Besuch von Parks und Spielplätzen“, berichtet Schulleiterin Annette Wunder-Schönung. Diese Dinge wurden in Zukunft dokumentiert und an die Technische Universität München zur Auswertung weitergeleitet.

Für die Schule, aber insbesondere die Abc-Schützen, habe dies einen willkommenen Nebeneffekt: Zur Förderung der körperlichen Agilität hatten die Organisatoren der Schule eine sogenannte „Spieletonne“ zukommen lassen. In ihr befanden sich zahlreiche Spielzeuge und Sportgeräte vom Skateboard, über Bälle aller Art, bis hin zum Skateboard. Der Wert des Pakets beträgt 7500 Euro und selbstverständlich bleibt es auch nach Ablauf der drei Jahre im Besitz der Schillerschule. jkl

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional