Lampertheim

TV Lampertheim Oberliga-A-Jugend gewinnt gegen Hüttenberg mit 26:22 / Nächstes Spiel gegen Wallstadt

Handballer feiern Premierensieg

Lampertheim.Die A-Jugendhandballer des TV Lampertheim kehrten mit einem 26:22-Sieg von der Auswärtspartie bei der Bundesligareserve des TV Hüttenberg zurück und schoben sich damit in der Tabelle vor den unterlegenen Gegner.

In den Trainingseinheiten vor der Partie stand in erster Linie die Abwehrarbeit gegen einen überwiegend über die Kreisläufer zum Erfolg kommenden Gegner im Vordergrund. Diese Arbeit des Trainerteams sollte sich letztendlich auch auszahlen. Die Mannschaft von Thorsten Jakob sowie Gero und Felix Nieter ging sehr konzentriert in die Partie und wollte unbedingt mit einem Erfolg die "Rote Laterne" an den Kontrahenten abgeben.

Zwar startete der Gastgeber etwas besser ins Spiel, doch Kai Lillinger gelang beim 3:2 in der fünften Minute erstmals die Führung. In der Folgezeit legten die Turner stets ein Tor vor, Hüttenberg zog nach. Als Robin Kettler in der 17. Minute erstmals eine Zwei-Tore-Führung zum 9:7 herauswarf, war der Jubel entsprechend groß. Diese Führung sollten die Südhessen im weiteren Spielverlauf nun auch nicht mehr abgeben. Daniel Frei (6 Tore) und Justus Fröhlich (8 Tore) sorgten vorne für den Erfolg, während Tim Pfendler, Ian Knisley, Robin Kettler und Kai Lillinger konzentriert und mit aggressiven aber fairem Abwehrspiel die Angreifer in Schach hielten, so dass die gefährlichen Kreisanspiele der Hüttenberger nahezu komplett unterbunden werden konnten. Die Lampertheimer konnten auf vier Tore (14:10) davonziehen, ehe eine Strafzeit die Mannschaft bremste und die Gastgeber zum Halbzeitstand von 13:15 verkürzen konnten.

TVL unter Druck

In der Pausenansprache wurde klar, dass das Team in diesem Spiel sich nicht mehr geschlagen geben wollte. Zwar erzielten die Hüttenberger nach Wiederanpfiff das erste Tor, dieses sollte allerdings bis zur 49. Spielminute deren letzter Erfolg sein. Gegen das Abwehrspiel der Turner vor einem stark aufgelegten Nicolas Thamm, der in der zweiten Hälfte im Tor zum Einsatz kam, fiel den Mittelhessen in dieser Phase nichts mehr ein, und auch in der Abwehr hatten sie zunehmend das Nachsehen gegen ideenreiches und druckvolles Spargelstädter Angriffsspiel. Beim Stand von 14:23 schien die Partie bereits entschieden. Doch die Mittelhessen steckten nicht auf, stellten ihre Abwehr um, und die Lampertheimer verloren nun komplett den Faden. Hüttenberg wurde zusehends stärker, und die Angst der Turner, den sicher geglaubten Sieg doch noch aus den Händen zu geben, sichtbar. Selbst einfachste Anspiele wurden zu "Zitterpässen", kamen teilweise nicht mehr an und der TVH verkürzte Tor um Tor.

Letztendlich ging dem Gastgeber dann aber die Zeit aus. Der TV Lampertheim gewann die Partie verdient mit 26:22 und sicherte sich die ersten beiden Punkte in der noch jungen Oberligasaison. "Diese Schlussphase", so Trainer Thorsten Jakob, "gilt es nun im Training aufzuarbeiten. Die Erfahrung nimmt meinen Spielern jedenfalls niemand mehr, und bei kommenden ähnlichen Situationen werden sie sicher abgeklärter auftreten. Genau diese Situationen sind es, die die Teilnahme an der Oberliga rechtfertigen und jeden einzelnen unserer Spieler auch mental weiterbringt."

Nun steht eine spielfreies Wochenende auf dem Programm, was zum einem für die Regeneration und dem Ausheilen der vielen kleineren Verletzungen, aber auch auf die Vorbereitung für das nächste Heimspiel am Sonntag, 22. Oktober, um 16.30 Uhr in der Jahnhalle gegen die JSG Wallstadt genutzt werden wird.

In Hüttenberg spielten: Marc Schäfer und Nicolas Thamm im Tor, Justus Fröhlich (8/2 Tore), Sören Fetsch (1), Ian Knisley (2), Wim Größler, Robin Kettler (2), Kai Lillinger (3), Nicolas Kern, Tim Pfendler (3), Nikolas Venske, Alex Kühr, Sebastian Hedderich (1) und Daniel Frei (6). fh

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel