Lampertheim

Familienzentrum Vortrag zu sozialen Projekten / „startHilfe“ und „schnelleHilfe“ bieten Familien Unterstützung in allen Lebenslagen

Hilfe da, wo sie benötigt wird

Lampertheim.Silvie Freudenberger, Projektkoordinatorin im Familienzentrum Bensheim und Lampertheim, ist aktiv, um Ehrenamt anzubieten. Sie hielt in der Seniorenbegegnungsstätte Alte Schule einen Vortrag, um auf die zwei Projekte „startHilfe“ und „schnelleHilfe“ aufmerksam zu machen. Auch wenn die Senioren sich nicht befähigt fühlen, so wüssten sie vielleicht Interessierte in der Familie, in der Nachbarschaft oder im Freundeskreis, die gerne die Aufgabe eines sogenannten Familienhelden übernehmen würden.

Das Familienzentrum ist ein Verein und Träger der freien Jugendhilfe, der neben Familienbildungs- und Begegnungsangeboten auch verschiedene bedarfsgerechte Formen der Kinderbetreuung anbietet und junge Familien unterstützt. In Bensheim gibt es die Projekte schon lange, und nun sollen sie auch in Lampertheim ins Leben gerufen werden.

Beim Projekt „startHilfe“ ist das Ziel, Mütter zu entlasten ihnen eine kleine Auszeit zu bieten. Beispielsweise wenn keinerlei soziale Kontakte bestehen. Freudenberger nannte das Beispiel, wenn die Familie umgezogen ist und deshalb noch keinen Anschluss, Freunde oder Bekannte gefunden habe. Es könnten die verschiedensten Gründe vorliegen, dass eine Mutter mit dem Familienalltag überfordert ist. „Das kann schnell passieren“, sagte Freudenberger. In solch einer Situation könne sich die Betroffene an das Familienzentrum wenden, nach Unterstützung fragen und sich Hilfe holen. Den jungen Familien werde in den ersten drei Lebensjahren eines Kindes unter die Arme gegriffen. „Die Ehrenamtlichen nehmen Kontakt mit den Familien auf und bieten individuelle Unterstützung an“, erklärte die Projektkoordinatorin. Das könne das Spazierenfahren des Babys oder die Beschäftigung mit dem Geschwisterkind sein. Die Ehrenamtlichen packten dort an, wo sie gebraucht werden. Zweimal die Woche für eine oder zwei Stunden.

Die „startHelfer“ seien ehrenamtliche Unterstützer, die durch das Familienzentrum Bensheim qualifiziert würden. „Mit den Helfern wird eine vertragliche Vereinbarung getroffen, außerdem finden regelmäßige Treffen zum Austausch aller Helfer statt“, betonte Freudenberger. Zwischen Helfern und Familien seien schon herzliche Verbindungen entstanden, konnte die Projektkoordinatorin berichten. Auf schnelle Hilfe seien Mütter angewiesen, wenn eine akute Erkrankung eintrete, ein Krankenhausaufenthalt oder eine Zahnbehandlung mit Narkose anstehe. Hilfe im Notfall gibt das Projekt „schnelleHilfe“ und beinhaltet Kinderbetreuung und Haushaltshilfe. Das Familienzentrum Bensheim vermittelt dann qualifizierte Betreuungspersonen. roi

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional