Lampertheim

Kleinkunst in Lampertheim Inka Meyer tritt mit ihrem Programm „Der Teufel trägt Parka“ im London Pub auf / Satirischer Blick auf die Botschaften der Schönheitsindustrie

Kabarett für eine entspannte Weiblichkeit

Lampertheim.Mit einem hintersinnigen und witzigen Plädoyer gegen den Wahnsinn der Schönheitsindustrie tritt die Kabarettistin Inka Meyer am Donnerstag, 17. Oktober im Lampertheimer London Pub auf. Unter dem Titel „Der Teufel trägt Parka“ zielt die Satirikerin auf die subtilen Verkaufstrategien der Unternehmen, die steten Handlungsdruck in Sachen Schönheit und Jugend suggerieren.

Auf ihrer Internetseite hat Meyer schon einen kleinen Einblick in ihr aktuelles Programm gegeben. Dort heißt es etwa, die Botschaft der Mode- und Kosmetikbranche sei klipp und klar in Richtung Optimierung ausgelegt. „Frauen, ihr lauft aus, werdet alt, seid zu fett und habt zu viele Haare“, heißt es dazu exemplarisch.

Wimperntusche in jungen Jahren

Um diesem Makel zu entgehen, klatschen sich nach Ansicht der Satirikerin schon die Grundschülerinnen so viel Wimperntusche ins Gesicht, „dass sie an der Schulbank sitzend vornüberkippen“.

Ganz abgesehen von der Mode, die nicht immer und nicht bei Jedem stilsicher wirkt. Vieles, was wir tragen ist untragbar, „erschreckt nur die Katze und regt die Nierenfunktion des Hundes an“, findet Meyer. Das alles werde von den Modekonzernen gestickt eingefädelt, „damit sich ihre Gucci-Taschen mit unserer Kohle füllen“. Die Chemie in den Schuhen macht uns krank, durch die Ananas-Diät sind wir ungenießbar. Aber mit dem Weizengras-Smoothie in der Hand hetzen wir weiter jedem Beauty-Trend hinterher. „Und am Ende sind wir schön. Schön blöd“, heißt es in der Vorankündigung für Meyers Auftritt im Lampertheimer London Pub.

Die neunjährige Näherin

Doch kreist Inka Meyer mit ihrem aktuellen Programm „Der Teufel trägt Parka“ nicht nur um das weibliche Ego eines westlichen Industriestaates. Auch das Thema wirtschaftliche Ausbeutung und Kinderarbeit spielt eine Rolle in der täglichen Konsum-Hölle: „Wenn wir an die neunjährige Näherin in Bangladesch denken, dann sollten wir eigentlich gar nicht mehr in den Spiegel schauen.

Neben dem Auftritt von Inka Meyer stehen in den kommenden Wochen und Monaten noch etlich andere interessante Auftritte im London Pub an. So wird der Spot noch im Oktober auf die erste Show der neuen Reihe „Hackys Mix-Show“ geworfen.

Neues Format startet im Oktober

Bei dem Format sollen nicht nu etablierte Kabarettisten und Künstler auf der Bühne stehen, sondern auch Nachwuchskünstler. Die Premiere ist für Donnerstag, 24. Oktober, geplant. Auftreten werden bei der ersten „Hackys Mix-Show“ unter anderem der Musikkabarettist Matthias Reuter und die Lampertheimer Poetry-Slamerin Isabel Brechenser sein. Die Studentin, die aus Lampertheim stammt, hat eigenen Angaben zufolge vor knapp einem Jahr begonnen, Poetry-Slam-Texten zu verfassen.

Darin behandelt sie ganz unterschiedliche Themen aus dem Alltag, die sie beschäftigen oder stören: „Meine Texte sind meistens lustig, beinhalten aber auch in den meisten Fällen eine Kritik oder eine Botschaft. Ende Juni gewann sie mit ihren Texten den Titel „Hessenmeisterin U 20“ und qualifizierte sich für die Deutsche Meisterschaft in Erfurt.

Außerdem werden am Donnerstag, 24. Oktober, der Lampertheimer Hans Jürgen Götz und Nachwuchs-Musiker Adrian Störmer gemeinsam musizieren. Los geht es um 20 Uhr – der Eintrittspreis für das knapp zweistündige Programm beträgt 20 Euro.

„Hackys Mix-Show“ läuft an

Auch weitere Termine für „Hackys Mix-Show“ stehen bereits. So tritt am Donnerstag, 12. Dezember, der politische Kabarettist Benjamin Eisenberg gemeinsam mit Stefanie Titus am Keyboard und Sängerin Susanne Back auf. Außerdem liest Nadine Schütz eigene Geschichten.

Für für Samstag, 8. Februar, steht das Programm im London Pub bereits. So kommt der Kabarettist Stefan Reusch gemeinsam mit Bassist Hans Heer und Schauspielerin Nadine Dubois auf die Bühne. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional