Lampertheim

Spargelfest 350 Besucher lassen sich beim traditionellen Seniorennachmittag im Festzelt unterhalten / Moderatorin Margit Selb sorgt einmal mehr für Stimmung

Lustige Auftritte und leckerer Kuchen

Lampertheim.„Heute ist heute. Und morgen kommt von ganz alleine“, ist eine der Lebensweisheiten von Margit Selb, der Ehrenpräsidentin des 1. Carneval-Clubs Rot-Weiß Lampertheim (CCRW). Auch in diesem Jahr glänzte sie wieder als Stimmungsmacherin bei der Seniorenveranstaltung des Spargelfestes und führte gewohnt humorvoll durch das Programm. Mit ihren Witzen und flotten Sprüchen unterhielt sie die vielen Besucher im Festzelt prächtig. Auch ihr bekanntes „Klatscht e moal“ durfte natürlich nicht fehlen.

Rund 350 Senioren konnten sich am Pfingstmontagnachmittag im Zelt auf dem Großen Schillerplatz zurücklehnen und die Vorführungen der Generationen genießen. In der Pause spendierte die Stadt Lampertheim als Veranstalter Kaffee und Erdbeerkuchen – serviert von einer großen Mannschaft rot-weißer Fastnachter. Selb sprach Schmitt’s Backhaus ihren Dank aus, denn trotz Feiertag hatten sich die Konditoren an die Arbeit gemacht.

Wörner und Selb eingespieltes Duo

Thomas Wörner hatte nun schon das fünfte Mal in Folge die Co-Moderation und die Bühnenassistenz von Selb übernommen. Der Sänger und das Fastnachtsurgestein sind mittlerweile ein eingespieltes Team. „I sing a Liad für di“, der Hit von Andreas Gabalier, war Wörners symbolisches Dankeschön für das gelungene Miteinander.

Nach den Grußworten der frisch gekrönten Spargelkönigin Alina-Sophie I. schaffte Helmut Wehe einen gekonnten Übergang. Mit seinen Glöckchen spielte er die Melodie von „Herzilein“ der Wildecker Herzbuben. Stilecht hatte er sich einen bayrischen Oktoberfesthut aufgesetzt und das Publikum mit „Servus“ begrüßt. Die Senioren hatten ihren Spaß, schunkelten und sangen mit. Später lief der Lampertheimer Sänger bei Udo Jürgens stimmungsvollem Lied „Mit 66 Jahren“ zu Hochform auf.

Bauchtänzerinnen mit Flügeln

Auch die auftretenden Kindergruppen tanzten sich in die Herzen der Senioren. Wie die Mädchen der Tanzebene von Michaela Zloic: ob mit einem klassischen Tanz oder Modern Dance. Die kleinen Ballerinas hatte Mona Eknayan trainiert. Unter der Leitung von Tatjana Bopp-Montag erfreute außerdem die Juniorengarde des CCRW mit einem Tanz der Indianermädchen. In den Orient entführte die Bauchtanzgruppe Fata Morgana, die mit schwingenden Schmetterlingsflügeln bezauberte.

Die treuen Besucher des Seniorennachmittags wussten natürlich, dass Margit Selb sich jedes Mal witzige Überraschungen mit prominenten Lampertheimern einfallen lässt. Als erstes „Opfer“ musste Rolf Hecher dran glauben. Die Mitglieder der Tanzgruppe New Generation des CCRW hatten sich als Putzfrauen verkleidet und sich mit Reinigungsutensilien ausstaffiert. So umschwirrten sie den Kulturamtsleiter singend: „Das bisschen Haushalt“. Der Sketch sorgte für zahlreiche Lacher. Dem Spaß konnte mit dem nächsten Schabernack noch eins obendrauf gesetzt werden. Peter Medert machte als Hauptfigur diese Alberei mit. Nachdem Gottfried Störmer in der Rolle eines Fernsehsprechers eine Kochsendung angekündigt hatte, wurde Medert von Selb wie ein Hähnchen gewaschen, gewürzt und wanderte in die Pfanne. Als die „Köchin“ ihm dann aber noch an den Bürzel wollte, türmte Medert von der Bühne. Der gemischte Chor unter der Leitung von Evelyne Hein und die Musiker erfreuten später noch mit dem Lampertheimer Lied und die Besucher schunkelten gut gelaunt zu der Melodie. Mit Chorgesang und Musizieren können sich ältere Menschen in der Seniorenbegegnungsstätte beschäftigen und fithalten.

Bürgermeister Gottfried Störmer dankte Margit Selb für die Moderation und für die Zusammenstellung des vielseitigen Programms. Auch den Aktiven des CCRW dankte er für ihre Unterstützung.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional