Lampertheim

Cäcilia Hofheimer Chor schließt mit „Helau und Amen“

Mit närrischer Singstunde Kampagne beendet

Hofheim.Dem Katholischen Kirchenchor und Gesangverein „Cäcilia“ blieb es vorbehalten, die karnevalistischen Aktivitäten in Hofheim mit einer närrischen Singstunde zu beenden. Zur Freude der Vorsitzenden Andrea Rank ließen sich der Ehrenvorsitzende Leonhard Braun, Pfarrer Adam Malczyk und Dirigent Werner Stöckel die Narrenschau nicht entgehen.

Zwischen den Beiträgen stimmte der Chor immer wieder Stimmungslieder an. In bewährter Manier sorgten Anja und Martin Stumpf für den musikalischen Rahmen. Als „Halskranke“ stieg Ulla Müller als erste in die Bütt, ein perfekter Einstieg: „Wir Frauen sind bei Nacht und Tag des Schöpfers Krone ohne Frag’“. Wie bei den beiden Pfarrei-Sitzungen wussten die beiden Stammtischbrüder Kai Andres und Alexander Rank zu begeistern, sie arbeiteten sich am polischen Geschehen ebenso ab wie am Alltäglichen und hatten die Lacher auf ihrer Seite. Auch die Bütt von Ulla Müller als Übersetzerin und Irmi Bayer in lateinischer Sprache kam an. Als Pfarrer war Bernhard Hossner in der Bütt und lieferte einen gelungenen Auftritt: „Ich schlage allen vor, verpackt im Schrank nicht den Humor“, gab er den Seinen mit auf den Weg, „denn lachen tröstet und befreit, und macht charmant die Christenheit“.

Als Orden gab es Piccolos, die Andrea Rank den „Cäcilia“-Büttenassen überreichte. „Ich danke allen, die heut’ kamen, und schließe mit Helau und Amen“, erwies sich auch die Vorsitzende als echte Fastnachterin. Das kalte Buffet stammte aus der „Krone“, die dazu gehörigen Salate hatten die Chormitglieder spendiert, so dass es auch in kulinarischer Hinsicht an nichts fehlte. fh

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional