Lampertheim

Kerwe Zahlreiche Besucher genießen Live-Auftritte / Schlager, Oldie und Co.

Musiker begeistern Publikum

Hofheim.Neben einer schier unglaublichen kulinarischen Festmeile bestach die Howwemer Kerb durch ein nicht minder attraktives Musikangebot. Verschiedene DJ’s heizten beim Kerbeborschverein und Carpe Noctem Corporation (CNC) den in Scharen strömenden Kerbegästen ein.

Dazu kamen Live-Auftritte, die es in sich hatten: Beim Fußballverein Michaela Zondler, doch der absolute Höhepunkt war am Sonntagabend der Auftritt der Howwe Allstars bei CNC. Die Idee hierzu entstand „in reiner Bierlaune“ bei der letztjährigen Kerbe zwischen Andreas Adler und Ingo Eisert von CNC. „Andreas Adler war wohl von der Idee dermaßen infiziert, dass er wirklich eine Band um sich scharte“, mutmaßte der CNC’ler Volker Hildebrand.

Unter ihnen befanden sich Christian Hess, Willi Winkler, Jürgen Litters und Sängerin Regina Lösch. Deren Liedliste war gespickt mit bekannten Klassikern und Oldies wie etwa „Hymn“, „Piano Man“ oder „Hang on Slooppy“, aber auch deutsche Schlager wie „Über den Wolken“ und „Fürstenfeld“ fehlten nicht, um die Menge zu faszinieren. „Der Zuspruch war bombastisch“, so Hildebrand und Eisert, die vom „besten Sonntagabend überhaupt“ sprachen. Nochmals getoppt wurde das Ganze vom gerade einmal zwölfjährigen Jan Aaron Snaschel.

Gänsehautstimmung bei Liedern

Der Schüler griff zur Gitarre und sorgte unplugged mit der Ballade „Say you wont let go“ von James Arthur für eine in dieser Art noch nicht dagewesene Gänsehautstimmung. Das Publikum hörte dem Zwölfjährigen andächtig und fasziniert zu. Es war beeindruckend, wie routiniert Jan Aaron Snaschel diesen Auftritt vor der beeindruckenden Kulisse meisterte, ein echter Höhepunkt der Howwemer Kerb. Als Zugabe legte der Hofheimer dann „Somebody that I used to know“ nach und hinterließ begeisterte Zuhörer.

Sammelaktion bringt Erlös

Alle Künstler bei CNC spielten ohne Gage an diesem so wundervollen Abend, die spontane Sammelaktion unter den Zuhörern erbrachte 425 Euro und wurde von CNC kurzerhand auf 700 Euro aufgestockt. Der Betrag soll demnächst einem wohltätigen Zweck zugutekommen. Wer gedacht hatte, bei CNC wäre nach dem Livekonzert die Stimmung ausgereizt, sah sich allerdings getäuscht. Mit DJ Miss Thunderpussy landete CNC einen weiteren Glücksgriff. Sie brachte es fertig, die Tanzfläche zum Brodeln zu bringen und sorgte für einen überragenden Sonntagabend-Zuspruch bis tief in die Nacht hinein. fh

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional