Lampertheim

Handball Zu Testspielen über die Ländergrenze

Neidische Blicke nach Baden

Archivartikel

Lampertheim.„Etwas neidisch“ blickt Klaus Bernshausen, der Vorsitzende des Handball-Bezirks Darmstadt, nach eigener Aussage derzeit in Richtung Baden. Schließlich darf man dort nach weitreichenden Lockerungen der Corona-Beschränkungen seit 1. Juli wieder den Wettkampfbetrieb auch im Handball starten. „Wir waren in Hessen früher dran mit dem Training in Vollkontakt, im Badischen darf man jetzt dafür schon in voller Mannschaftsstärke trainieren und spielen. Ich bin mir aber sicher, dass dies auch bei uns bald genehmigt werden wird“, erklärt er.

Solange die hessische Landesregierung aber noch keinen Spielbetrieb im Handball gestattet, werden sicherlich einige Teams aus der Region wieder ihre Kontakte ins benachbarte Bundesland spielen lassen – um zu spielen. „Natürlich dürfen hessische Mannschaften Freundschaftsspiele in Baden absolvieren“, so Klaus Bernshausen. „Das ist genauso, wie ein Spieler aus Lampertheim auch nach den dort geltenden Regeln beispielsweise in Heddesheim spielen dürfte“, erklärt der Bezirksvorsitzende, schränkt aber auch ein: „Ob nun Freundschaftsspiele gegen badische Mannschaften einen soviel weiterbringen, das weiß ich nicht. Schließlich herrscht bei uns Harzverbot, in Baden nicht – und das hat nichts mit Corona zu tun.“ me

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional