Lampertheim

Handball-Bezirksoberliga TV Lampertheim empfängt Titelfavoriten Crumstadt/Goddelau / Arheilgen-Niederlage aufgearbeitet

„Positive Reaktion zeigen“

Lampertheim.Eine ganz schwere Aufgabe wartet morgen ab 18 Uhr auf die Bezirksoberliga-Handballer des TV Lampertheim: Mit der ESG Crumstadt/Goddelau kommt der letztjährige Vize-Meister und haushohe Favorit auf den Titel in die Jahnhalle im Sportzentrum Ost. „Das ist genau der richtige Gegner, um eine positive Reaktion zu zeigen“, meint TVL-Trainer Achim Schmied. „Gegen Crumstadt erwartet niemand etwas von uns – gerade nach der jüngsten schwachen Leistung in Arheilgen. Wir können diese Aufgabe ohne Druck angehen“, so der Coach.

Am vergangenen Wochenende war Schmied noch „stinksauer“ ob der indiskutablen Leistung bei der 33:35-Niederlage in Arheilgen. Doch inzwischen wurde ein Strich unter das Spiel gemacht: „Wir haben am Dienstag nach dem Training noch einmal darüber gesprochen. Allerdings nicht rückwärtsgewandt. Wir haben vielmehr angesprochen, welche Lehren wir aus dieser Niederlage ziehen müssen, um gestärkt nach vorne zu blicken“; erläutert der Trainer. „Danach haben wir dann Arheilgen auch abgehakt.“

ESG hat ihre Schwächen

Ein ganz wichtiger Faktor wird morgen sein, wie Lampertheim das Tempo-Spiel der Gäste in den Griff bekommt. Crumstadt/Goddelau ist bekannt dafür, immer wieder über die erste und zweite Welle den Erfolg zu suchen. „Entsprechend müssen wir das gut verteidigen, müssen geschlossen umschalten auf Abwehr. Es reicht nicht, wenn vier nach hinten arbeiten, die gesamte Mannschaft ist gefordert“, so Schmied, der nur ungern an die vergangene Runde zurückdenkt, in der es zwei Niederlagen gegen diesen Gegner gab.

„Aber auch wenn Crumstadt mit 12:2 Punkten durchaus gut dasteht in der Tabelle: Die Spiele waren auch noch nicht so richtig überzeugend“, sieht er die ESG nicht als Übermannschaft. So gewann Crumstadt/Goddelau beispielsweise am vergangenen Wochenende nur mit 26:24 gegen Erfelden und damit gegen eine Mannschaft, gegen die sich Lampertheim souverän mit 29:23 durchsetzte. „Ich halte zwar nichts von Quervergleichen, aber das zeigt zumindest, dass auch Crumstadt nur mit Wasser kocht.“ Die bislang einzige Saisonniederlage kassierte der morgige Gast ebenfalls gegen eine Mannschaft, gegen die Lampertheim gewann: Crumstadt verlor gegen Rüsselsheim mit 28:29, der TVL siegte mit 31:30.

Allerdings plagen die Spargelstädter derzeit arge personelle Probleme: Tizian Karb (verhindert), Dennis Strubel (krank) und Marvin Mischler (Urlaub) fallen aus, Michael Redig plagt sich mit einem Bluterguss im Oberschenkel herum, Martin König mit einer Erkältung. „Ob die Beiden dabei sein können, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Auf jeden Fall werden wir improvisieren müssen“, erklärt Schmied, der Manuel Radmacher aus der zweiten Mannschaft wieder in den Bezirksoberliga-Kader ziehen wird: „Das hat er sich mit zuletzt sehr guten Leistung verdient.“

Eine Überraschung gegen den Titelaspiranten würde Lampertheim gut tun: „Wir stehen nicht da, wo wir hinwollen“, so Schmied angesichts von 6:6 Punkten, Tabellenplatz acht und dem Saisonziel vorderes Drittel. „Aus den drei schweren Spielen gegen Crumstadt, in Heppenheim und zu Hause gegen Spitzenreiter Langen müssen wir Punkte mitnehmen, damit wir unser Ziel nicht schon frühzeitig aus den Augen verlieren“, sieht der Trainer sein Team vor richtungsweisenden Wochen. me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional