Lampertheim

Neujahrsempfang Senioren aus Rosengarten feiern

Prosit auf die neue Dekade

Archivartikel

Lampertheim. Für Senioren im Stadtteil Rosengarten ist Gemeinschaft Trumpf: Einmal im Monat trifft sich die ältere Generation auf Einladung der beiden christlichen Kirchengemeinden im Dorfgemeinschaftshaus. Eine bestimmte Glaubenszugehörigkeit ist für Teilnehmer nicht notwendig. Willkommen ist jeder. „Sogar Lampertheimer, da wollen wir mal nicht so sein“, sagte Organisatorin Evelyne Hein mit einem verschmitzten Lächeln. Mit „ihren“ Frauen und Männern stieß sie nun aufs neue Jahr an.

Eigene Kirchengemeinden hat Rosengarten nicht, wegen der räumlichen Nähe betreuen die Geistlichen der Wormser Magnusgemeinde und der Pfarrei der Wormser Liebfrauen den Stadtteil.

Veränderung liegt in der Luft

Mit einem Zitat von Dietrich Bonhoeffer begrüßte Evelyne Hein, Rosengartens „gute Seele“, die zahlreichen Besucher. Zur neuen Dekade überbrachte auch Oliver Schmitt die Grüße der Bürgerkammer. „Es wird sich in den kommenden zehn Jahren einiges verändern“, sagte der Vorsitzende mit Blick auf die Kaufland-Schließung und die B 47. In Sachen fehlender Supermarkt würden die Gespräche laufen. Und auch beim „langen Streit“ im Ort über eine mögliche Umgehungsstraße zeigte sich Schmitt zuversichtlich, „auf die Zielgeraden einzubiegen“.

Im Namen der Stadtteilvertretung überreichte er außerdem eine Spende an die Senioren. „Damit habe ich im Geheimen schon gerechnet“, erklärte Evelyne Hein und sorgte für viel Gelächter.

Sowohl die Bürgerkammer als auch die Seniorennachmittage hätten es schließlich nicht leicht und müssten sich praktisch selbst finanzieren. Nach dem Sektempfang und einem kleinen Buffet hielt Michael Dreier einen Vortrag darüber, wie das Wetter entsteht. Der berentete Diplom-Meteorologe kommt selbst aus Rosengarten und hat früher bei der BASF gearbeitet. ksm

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional