Lampertheim

Verkehrserziehung Zehn Jahre „Sicherer Schulweg“ / Aktion „Grüne Meilen“ gestartet

Punkte für Umwelt sammeln

LAMPERTHEIM.Umringt von dutzenden Abc-Schützen und „Kinderkommissar Leon“ hat Bürgermeister Gottfried Störmer gestern Vormittag auf dem Schillerplatz den Startschuss zu den jährlichen Projekten „Sicherer Schulweg“ und „Grüne Meilen“ gegeben. Ziel der gemeinsamen Aktionen ist es, Schüler für den Fußweg in ihre Schule zu motivieren, sie gleichzeitig für den Umweltschutz zu sensibilisieren und deren Sicherheit im Verkehr zu gewährleisten. Die Projekte laufen vom 16. April bis zum 18. Mai.

Zu Fuß in die Schule zu kommen habe gleich mehrere Vorteile, erklärte Schillerschulleiterin Annette Wunder-Schönung: „Bewegung am Morgen schont nicht nur die Umwelt, sondern tut auch den Kindern gut. Sie können sich auf dem Schulweg schon mit ihren Freunden unterhalten, kommen dann viel ruhiger und ausgeglichener an.“ Der Schulweg zu Fuß sei im Rahmen der Aktionen auch Thema im Unterricht und bei Elternabenden.

„Also lauft ganz viel und sammelt Punkte für eure Klassen“, wandte sich Wunder-Schönung an die Schüler aus der Lampertheimer Schiller- und Pestalozzischule. Auch die Goetheschule nimmt an den Aktionen teil, war bei der Eröffnung aber nicht dabei.

Als Anreiz sammeln die Kinder für jeden zurückgelegten Fußweg Punkte in Form von Murmeln. Nach Ablauf der vier Wochen werden die besten Klassen an ihren Schulen geehrt. Damit dieser Weg für die jungen Schüler auch sicher ist, entstand bereits 2008 der „Sichere Schulweg“ auf Initiative des Lampertheimer Agenda-21-Arbeitskreises. Inzwischen ist es eine Kooperation der Kernstadt-Grundschulen, der Stadt sowie der Polizei.

Gemeinsam mit Leon verteilte Störmer Kinderkommissar-Ausweise mit Hinweisen zum Verhalten im Straßenverkehr. Außerdem gibt es in ganz Lampertheim rund 60 „Hilfe-Inseln“, die am Eingang mit der gelben Symbolfigur gekennzeichnet sind. „Wenn ihr euch unsicher seid, ein Problem habt, könnt ihr dort hinein gehen“, erklärte der Rathauschef den Kindern.

Appell an Eltern

„Wir können da nur an Eltern appellieren, denn gerade der morgendliche Bringverkehr ist auch ein Verkehrsrisiko“, so Störmer weiter. Mit den verschiedenen Aktionen wolle man Eltern und Kindern die Angst nehmen und sie schulen, wie man sich im Verkehr zu verhalten habe.

Seit 2009 ist auch die Aktion „Grüne Meilen“ eines europäischen Klimabündnisses an die Lampertheimer Projekte gekoppelt. Dabei sammeln Kinder – von Kitas bis zur sechsten Klasse – Meilen für ihre Stadt, die am 12. Juni an den Bürgermeister übergeben werden. Als „Grüne Meile“ zählt jeder Weg, der zu Fuß, mit dem Rad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zurück gelegt wird. ksm

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel