Lampertheim

Wassersportverein Leistungsklasse beweist Vorbildfunktion

Saisonstart geglückt

Lampertheim.Der Wassersportverein Lampertheim ist sehr gut in die neue Saison gestartet. Auf der ersten Regatta in Ginsheim waren die Lampertheimer mit 49 Teilnehmern nicht nur das größte Team, sondern auch das erfolgreichste. Mit 31 Goldmedaillen, 27 Silbermedaillen, zwei Bronzemedaillen und zwölf Pokalen konnte man nach dem Wettkampf eine tolle Bilanz ziehen. Siege gab es von der Leistungsklasse bis zu den jüngsten in der Schüler-C-Klasse.

Ein gutes Vorbild waren die WSV-Sportler der Leistungsklasse, Jan Brechenser gewann den Einer über die 200 Meter und mit seinem Bruder Marco auch die Zweier über 200 und 500 Meter. Marco Brechenser ging im Einer auf die längere Strecken und gewann Bronze über 500 und 5000 Meter. Auch im Vierer der Herren Leistungsklasse ging durch Jan Brechenser, Marco Brechenser, Dimitri Isaak und Merlin Treuer der Sieg nach Lampertheim. Für den Juniorenfahrer Merlin Treuer war die Regatta die Generalprobe für die Nationalmannschaftsausscheidung, deshalb fuhr er nur den Vierer als Mannschaftsboot und ansonsten nur Einerrennen. Den Kajakeiner über 500 Meter gewann er, über 200 Meter belegte er hinter seinem Mannschaftskollegen Simon Specht den zweiten Platz. Die männliche Jugend dominierte ihre Rennen in den Finalrennen über 500 und 200 Meter im Kajakeiner gab es durch Simon Specht und Janek Soballa jeweils einen Doppelsieg für die Spargelstädter. Im Zweier über 500 Meter siegte Janek Soball mit Janne Wehemter, und auch den Vierersieg errangen die Lampertheimer Jungs – im Boot saßen Lucas Gotha, Lukas Schühle, Heiko Graef und Janek Soballa.

Auch in der weiblichen Jugendklasse gingen im Einer die Siege über 200 und 500 Meter durch Lina Metz an den Wassersportverein. Bei den Rennen der weiblichen Schüler A gingen alle Siege an Franka Thierfelder. Im Einer gewann sie das 200-, 500- und 2000-Meter-Rennen, im Zweier ging Franka Thierfelder mit Klara von Allwörden an den Start wieder gab es über 200 und 500 Meter die Goldmedaille. Im Vierer des Kajakteams Hessen waren die Lampertheimer Mädels erneut ganz oben auf dem Siegerpodest.

Starke Konkurrenz

Sehr harte Konkurrenz hatten die männlichen Schüler A, aber sie kämpften um jede Medaille. So gab es für Philipp Reiber Silber über 500 und 2000 Meter im Kajakeiner, und über 200 Meter überraschte er sogar mit der Goldmedaille, zusammen mit Anton Klose gab es zweimal Silber im Zweier. Der Schüler-A-Vierer fuhr das erste Mal zusammen. Auch wenn es noch Trainingsbedarf für diese Boot gibt, war es für Philipp Reiber, Anton Klose, Nils Gutschalk und David von Allwörden ein schönes Rennen, das mit dem zweiten Platz belohnt wurde.

Bei den jüngsten war Cara di Virgilo mit drei Siegen in der Alterklasse der Elfjährigen nicht zuschlagen. Bei den Zwölfjährigen gab es in dem Rennen über 500 Meter einen überraschenden Dreifacherfolg: Es siegte Emilia Paterna vor Anna Hofmann und Marlene Görling.

Viel hatte Paul Gutschalkin der Saisonvorbereitung gemacht, er musste raus aus dem Schülerboot, rein ins Rennboot und auch seinen Trainingsumfang hat er erhöht. Alles hat sich gelohnt, und Paul Gutschalk erkämpfte sich in zwei knappen Rennen im K1 jeweils den Sieg über 200 und 500 Meter. Ebenfalls ihre Einerrennen gewannen Lya Strähle, die Jüngste im Team bei der Altersklasse neun, und Anton Thierfelder. In den Mannschaftsbooten im Schüler-B-Bereich errangen Marlene Görling und Anna Hofmann noch eine Goldmedaille im Kajakzweier. Weiter Medaillengewinner waren Alessandro Paterna, Silas Tares, Lenny Schüttler, Lenny Schwabe, Tristan Schmitt, Jeremy Schön, Leonidas Hellwig, Linus Sprinz, Emilia Sprinz und Dominik Koch. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional