Lampertheim

Handball-Bezirksoberliga TV Lampertheim am Samstag in Erbach gefordert

Schmied fordert Steigerung in Defensive

Archivartikel

Lampertheim.Als klarer Favorit fährt der TV Lampertheim am Samstagabend (19.15 Uhr) zum Derby der Handball-Bezirksoberliga beim SV Erbach. Während sich die Spargelstädter mit 9:3 Punkten in der Spitzengruppe eingeordnet haben und aktuell Zweiter sind, ist Erbach noch sieglos und mit 1:9 Zählern Drittletzter.

„Wir werden aber sicherlich nicht den Fehler machen und Erbach unterschätzen“, erinnert TVL-Trainer Achim Schmied daran, dass sich sein Team in den letzten Jahren in der Mehrzweckhalle im Heppenheimer Stadtteil „immer sehr schwergetan“ hat. „So richtig rund lief es dort nie.“

Nachdem Schmied in der letzten Woche krankheitsbedingt nicht das Training leiten konnte und auch beim 33:29-Heimsieg gegen Bensheim fehlte, hat er am Donnerstag wieder das Kommando übernommen und seine Mannschaft besonders in der Deckung wieder neu eingestellt. „Ich habe mir das Video des Bensheim-Spiels angeschaut und muss sagen, dass wir uns vor allem in der Defensive wieder deutlich steigern müssen“, so Schmied. Dass das Ziel ein Sieg ist, versteht sich angesichts der Tabellenkonstellation und der unterschiedlichen Zielsetzungen – Erbach will den Klassenerhalt, Lampertheim unter die ersten Drei – selbstredend. Doch in Erbach hat sich in den letzten Wochen einiges getan, was den Gegner gefährlich macht: Der bisherige Spielertrainer Nemanja Skrobic verließ den SVE überhastet, was fast einer Flucht gleichkam. Inzwischen scheint der frühere Zweitliga-Spieler seinen Abgang oder Rauswurf – je nach Sichtweise – provoziert zu haben: Er heuerte bei einem Erstliga-Verein in Marokko an.

„Was in Erbach passiert ist, interessiert uns nur insofern, dass wir uns jetzt nicht mehr nur auf einen überragenden Spieler konzentrieren müssen, sondern gegen eine homogene Mannschaft antreten“, will sich Schmied nicht mit der Personalie Skrobic beschäftigen. „Der SVE hat jetzt mit Jens Becker einen ganz erfahrenen Trainer, unter dem sich die Mannschaft sicherlich sehr gut entwickeln wird“, hofft der TVL-Trainer, dass nicht gerade im Derby der Knoten bei den Gastgeber platzt. „Wir müssen eine stabile Deckung stellen und dann auch im Angriff konzentriert und konsequent agieren. Dann haben wir sehr gute Chancen, auch in Erbach zu gewinnen“, so Schmied, der auf seine derzeitige Bestbesetzung zurückgreifen kann. Das bedeutet, dass die beiden Langzeitverletzten Robert Weiß und Frederik Saul fehlen werden. Für Saul wird diesmal Dimitri Wildt in den Kader rücken und gemeinsam mit Max Griesheimer das Torhüter-Gespann bilden.

Ein Blick über das Erbach-Spiel hinaus verbietet sich indes für Schmied: „Wir müssen mit dem nötigen Respekt in die Partie gehen. Erbach wird schwer genug“, erklärt er. „Erst danach werden wir uns mit dem vierten Derby in Folge beschäftigen.“ Denn dann wartet das Spitzenspiel gegen den bislang verlustpunktfreien Tabellenführer Tvgg Lorsch. „Das wird aber nur ein Spitzenspiel, wenn wir die Punkte in Erbach holen“, stellt der TVL-Coach unmissverständlich klar. me

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional