Lampertheim

Freibad Jens Klingler wartet auf Signal aus Wiesbaden

Schwimmer am Start

Lampertheim.Die Kommunen sollen ihre Schwimmbäder für die Wassersport treibenden Vereine wieder öffnen können. Das hat der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier angekündigt. Auf einen Termin hat er sich noch nicht festgelegt. Der Geschäftsführer der Biedensand-Bäder, Jens Klingler, geht aber davon aus, dass das Lampertheimer Freibad ab 25. Mai wieder von Vereinssportlern aufgesucht werden kann.

An einen regulären Badebetrieb glaubt Klingler jedoch nicht. Denn auch im Schwimmbad müssen dank Sars-CoV-2 Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Was unter normalen Bedingungen kaum realisierbar ist, lässt sich im Trainingsbetrieb dagegen besser koordinieren.

Vielleicht, so hofft der Bäderchef, machen die Vereine die Vorreiter, um das Bad unter Pandemie-Bedingungen anschließend für die Allgemeinheit wieder öffnen zu können. Wenn es in dieser Saison wegen des anhaltenden Infektionsrisikos auch keine vollen Becken, Rutschen und Liegeplätze geben wird, so kann sich Klingler doch zumindest einen geregelten Schwimmbetrieb vorstellen.

Mit den Vereinsvertretern hat der Erste Stadtrat detaillierte Pläne ausgearbeitet, um das Training im Freibad zu ermöglichen. Beteiligt sind die Schwimmgemeinschaft Neptun, die DLRG, die Triathlon-Abteilung des TV Lampertheim und der Tauchclub. Diese können an getrennten Tagen, jeweils montags bis freitags, das Schwimmerbecken nutzen. Die Bahnen werden mit Leinen bei „Einbahnregelungen“ voneinander abgetrennt. Geschwommen wird im Kreis. Der nächste Schwimmer wird erst im Abstand von zwei Metern ins Wasser gelassen. Auf diese Weise soll vermieden werden, dass es zu Begegnungen zweier Schwimmer im Wasser kommen kann.

Regelmäßige Desinfektion

Duschen und Umkleidekabinen dürfen laut Landesverordnung nicht geöffnet werden. Doch Klingler geht davon aus, dass die Durchgangsbecken, an denen Duschen installiert sind, genutzt werden können. Diese werden in regelmäßigen Abständen desinfiziert. Damit alle Vorgaben eingehalten werden, kontrollieren Vereinsangehörige und Aufsichtskräfte des Freibads den Trainingsbetrieb.

Sollte Regierungschef Bouffier für 25. Mai noch keine Freigabe der Freibäder für die Sportvereine erteilen, will Klingler das Freibad dennoch öffnen, um den Vereinen wenigstens das Konditionstraining im Trockenen zu ermöglichen. Der Badesee bleibt jedoch einstweilen gesperrt. Für See und Strand Abstands- und Hygieneregeln zu erarbeiten, ließe sich nach Einschätzung von Bäderchef Klingler kaum realisieren.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional