Lampertheim

SG Neptun Lampertheim Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen und Grillfest / Sanierung sorgt für Probleme

Schwimmer vermissen Hallenbad

Lampertheim.Bei hochsommerlichen Temperaturen veranstaltete die SG Neptun Lampertheim ihr alljährliches Grillfest gekoppelt mit ihrer Jahreshauptversammlung. Nach dem Motto „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ startete der Vorstand mit der Jahreshauptversammlung, noch ehe der Grill angesteckt wurde. Im Bericht der Ersten Vorsitzenden Heike Grosse erwähnte der Vorstand die sinkenden Mitgliederzahlen, die unter anderem der Schließung des Hallenbades geschuldet sind. Der Trainingsbetrieb in den Monaten März und April fand auf angemieteten Bahnen in Worms statt, was für den Verein eine große finanzielle Herausforderung darstellte. Eine weitere und noch größere Herausforderung wird die Herbst-, Winter- und Frühjahrsaison 2019/2020 darstellen. Denn auch in dieser Zeit ist der Verein gezwungen, wieder externe Trainingsbahnen anzumieten.

Der Sportliche Leiter Michael Thürauf berichtete von den sehr guten Leistungen der Schwimmer bei den Bezirksmeisterschaften, den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften sowie den Vereinsmeisterschaften, um nur einen Teil zu nennen.

Sehr gute sportliche Leistungen

Diese großartigen Erfolge sind das Ergebnis sehr guter Trainerarbeit. Neben den Leistungen der Übungsleiter und Trainer hob Michael Thürauf auch das Engagement der Kampfrichter und Eltern hervor, ohne die kein Wettkampfschwimmen möglich wäre. Auf die Frage, ob und wann im kommenden Jahr der vereinseigene Drei-Länder-Pokal stattfinden wird, hatte Michael Thürauf keine Antwort. Man müsse den Renovierungsprozess abwarten.

Die Schatzmeisterin Miriam Neumann legte der Versammlung die Zahlen des vergangenen Jahres offen und verwies durch die abnehmende Mitgliederzahl auf zukünftige Mindereinnahmen. Aber derzeit steht der Verein aufgrund vernünftiger Haushaltsplanung noch auf soliden Füßen, ist aber für Zuschüsse und finanzielle Unterstützungen jederzeit dankbar.

Der in der Jugendversammlung gewählte Jugendleiter Sebastian Schneibel konnte nicht vor Ort sein und so verlas seine Vorgängerin, Isabell Friedrich, die letztjährigen Aktionen, wie zum Beispiel Schlittschuhlaufen, Saubere Gemarkung und Holiday Park. Und auch die neugewählte Jugendsprecherin Tanja Mörstedt konnte der Jahreshauptversammlung nicht beiwohnen. So lobte im Anschluss die Erste Vorsitzende die sehr gute Jugendarbeit von Isabell Friedrich und überreichte ihr als Dankeschön für die geleistete Arbeit einen Blumenstrauß.

Im Anschluss daran wurde der gesamte Vorstand für zwei Jahre neu gewählt. Neben dem neugewählten Jugendleiter und der Jugendsprecherin wurde auch das Amt der Schriftführerin neu besetzt. Die bisherige Amtsinhaberin Monika Greschner-Nickel stand nach achtjähriger Amtszeit aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Sie erhielt bereits in der vorausgegangenen Vorstandssitzung für ihre geleistete Arbeit ebenfalls einen Blumenstrauß als Dankeschön.

Richard Thürauf, Erster Vorsitzender des HSV-Präsidiums im Bezirk Süd, merkte noch an, dass die großzügige Spende über eine Million Euro an die Biedensandbäder, den Tatsachen geschuldet ist, dass bei einem Gespräch zwischen Jens Klinger (Chef der Biedensandbäder), Dr. Werner Freitag (Präsident des Hessischen Schwimmverbandes) und Richard Thürauf (1. Vorsitzender des HSV Süd) die unkomplizierte Zurverfügungstellung des Hallenbades für Wettkämpfe und Training, das Wettkampfengagement der SG bei allen wichtigen hessischen Wettkämpfen sowie die in Hessen einmalige Echtzeitanzeige während der DMS in Lampertheim (hierfür verantwortlich: Michael Thürauf) für die bisher größte Förderung aus dem SWIM-Programm sorgten. Dies zeigt auch, dass sich Lampertheim und die SG Neptun beim Hessischen Schwimmverband einen Namen gemacht haben. Die Versammlung honorierte diese gute Nachricht mit einem großen Applaus und damit ging es zum gemütlichen Teil der Veranstaltung über. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional