Lampertheim

SPD-Haltung „schädlich für unsere Stadt“

Archivartikel

Mit demonstrativem Zwischenapplaus durch die CDU-Mitgliederversammlung bedacht wurden die Ausführungen von Spitzenkandidat Alexander Scholl zur Diskussion über den Posten des Ersten Stadtrats in Lampertheim. Das Verhalten der SPD lasse diesbezüglich viele Fragen offen. Wie berichtet, endet die Amtszeit von Jens Klingler (SPD) mit dem 31. Januar. Nachfolger soll sein Parteifreund Marius Schmidt werden. Dieser soll am 11. Dezember von der Stadtverordnetenversammlung gewählt werden.

Ein solcher Personalwechsel in einem politischen Amt sei wenige Wochen vor der Wahl „nicht vermittelbar“, sagte Scholl. Die CDU hatte deshalb gefordert, die Neubesetzung erst nach den Kommunalwahlen am 14. März zu regeln. „Das Demokratieverständnis der CDU sieht anders aus“, unterstrich Scholl. Das Beharren der SPD, den Posten noch vor den Kommunalwahlen wieder zu besetzen, sei kein Beispiel für „glaubwürdige Kommunalpolitik“. Es sei vielmehr „schädlich für unsere Stadt“. urs

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker überregional