Lampertheim

Berufsinformationsbörse Messe an der Alfred-Delp-Schule zeigt Vielfalt der Ausbildungsplätze in der Region / Große Resonanz bei den Betrieben

Unternehmen stellen sich Schülern vor

Archivartikel

Lampertheim.Die Berufsinformationsbörse der Alfred-Delp-Schule (ADS) ging am Samstag in ihre 28. Auflage – gemeinsam organisiert mit dem Rotary-Club Lampertheim. Die Schüler können sich bei der Börse ein Bild von den Ausbildungsmöglichkeiten in der Region machen und wertvolle Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern knüpfen.

„Mit 33 Betrieben sind wir heute ausgebucht“, freute sich Frank Kaus, Berufsdienstbeauftragter der Rotarier, über die gute Resonanz. Der Andrang war sogar derart groß, dass einige Interessenten abgewiesen werden mussten. Kaus begründete das mit dem guten Ruf der Veranstaltung einerseits und dem seit Jahren ansteigenden branchenübergreifenden Fachkräftemangel andererseits.

Präziser Zeitplan

Vor zwei Jahren hatten die Organisatoren beschlossen, vom naturwissenschaftlichen Zentrum in die Mensa umzuziehen – eine Änderung, die bei allen gut ankommt. „Die Räumlichkeit hebt den Messecharakter hervor“, sagte Alexander Böhm, stellvertretender Schulleiter der ADS. Für die Schüler der Klassen acht bis zehn herrschte Anwesenheitspflicht. Nach einem präzisen Zeitplan hatten die Lehrer mit ihren Klassen zu erscheinen, um so einen geordneten Ablauf zu gewährleisten.

Das angebotene Berufsspektrum war breit gefächert und an jedem Stand herrschte großer Andrang. Egal ob Metzger, Buchhändler, Metallverarbeiter oder Altenpfleger – die Schüler konnten sich über zahlreiche Berufsfelder informieren und im besten Fall gar ein Praktikum in die Wege leiten.

Bei der Mannheimer Firma John Deere gab es eine Versuchsanordnung aus dem Bereich der Elektrotechnik, die insbesondere junge Männer anzog. Ausbilder Wolfgang Kondrusas war voll des Lobes über die professionelle Durchführung der Börse, stellte jedoch fest, dass die Zahl der Bewerber in den technischen Ausbildungsberufen stetig zurückgehe.

Ein besonders großes Angebot hatte die Stadt Lampertheim. Dazu zählen Studienplätze zum Bachelor of Arts, Ausbildungsplätze zum Verwaltungsfachangestellten, Maler oder Gärtner. Außerdem gibt es Praktikumsplätze zum Sozialassistent sowie Erzieher.

„Unsere Bewerbungsfrist endet am Montag, das ist ein kleines Problem. Trotzdem gibt es immer einige, denen diese kurze Frist reicht und die ihre Unterlagen bei uns einreichen“, so Uwe Becher, Leiter des städtischen Fachbereichs für Verkehr, Sicherheit und Ordnung. Becher wies auch auf die Altersstruktur in der Verwaltung hin, Nachwuchs werde dringend gebraucht.

Während sich die Jugendlichen um ihre berufliche Zukunft kümmerten, richteten Kaus und Böhm den Blick schon in die Zukunft. „Die Anmeldefrist für die nächste Börse beginnt direkt nach dem heutigen Tag“, berichtete Böhm. Und was die Belegung der zahlenmäßig begrenzten Plätze angehe, fange „der frühe Vogel den Wurm“. Was schon jetzt feststeht, ist das Datum der 29. Berufsinformationsbörse der Alfred-Delp-Schule: Sie wird am 26. September 2020 über die Bühne gehen.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional